Die Inhalte des aktuellen Hefts in der Übersicht

Alle Infos aus dem aktuellen Heft der A&W finden Sie hier im Überblick. Freuen Sie sich auf viele spannende Artikel und Reportagen rund um Architektur und Wohnen!

A&W Architektur & Wohnen 2/2017

Ob man auf 2000 Quadratmetern wohnt oder auf 30: Stil ist keine Frage von Größe, sondern von Persönlichkeit.

Falls Sie, wie ich, in Ihrer Schulzeit lausig in Mathe waren und überhaupt ein natürliches Misstrauen gegen die Macht der Zahlen haben, der sich so viele unterwerfen, dann kann ich Sie trösten. Zahlen sind nicht alles. Zumindest nicht beim Wohnen. Dass sie in dieser Ausgabe dennoch so gehäuft auftreten, ist dazu kein Widerspruch, sondern hat Methode. Weil gerade sie zeigen: Stil ist keine Frage von Größe. Ein elegantes Ambiente kann man genauso gut auf 2000 Quadratmetern schaffen (das macht Interiordesigner Jean-Philippe Demeyer in seinem Wasserschloss bei Brügge) wie auf 30 (so lebt der Vintage-Händler Hugues Magen in New York). Demeyer wohnt in einem tollen Rausch aus Farben, Mustern, Materialien; in Magens winzigem Apartment dagegen wirkt jedes Möbel wie in einer weitläufigen Galerie. Stil ist eine Frage von Persönlichkeit – der Menschen wie der Räume. Es kommt darauf an, beides in Einklang zu bringen. Wie das gelingen kann, zeigen die Häuser und Wohnungen, die wir hier vorstellen.

Und, wo ich schon dabei bin: In Vaux-le-Vicomte, dem Inbegriff des französischen Barockgartens und Vorbild für Versailles, hebelt der subjektive Eindruck die Macht der Zahlen aus. Kurz und rasch zurückzulegen scheint dort der zentrale Weg zwischen Schloss und Wassergrotte. Eine optische Täuschung. Tatsächlich ist der Weg einen guten Kilometer lang – wie ich, neben vielem anderen, aus dem Beitrag meiner Kollegin Elke von Radziewsky gelernt habe. Er liest sich wie ein guter Roman.

Die neue Bleibe des Design Museums London hat Jan van Rossem besucht, Ressortleiter für Architektur und Design. Dass das einstige Ausstellungshaus des „Commonwealth Institute“ von dem Minimalisten John Pawson umgebaut wurde, sei eine „Triple-win-Situation“ für Gebäude, Museum und Besucher, wie er schreibt. Zugegeben: Manchmal sagen Zahlen auch alles. Ich wünsche Ihnen einen schönen Frühling.

HERZLICHST, IHRE GABRIELE THIELS

PS: Im Special zu dieser Ausgabe kochen wir ganz groß auf und servieren Ihnen die neuen Küchen in ihrer ganzen Materialvielfalt, dazu die aktuellen Geräte, Design- und Planungstipps vom Experten – und eine Ode an den Kühlschrank. Lassen Sie es sich schmecken!