Ausstellung Kreativität im Kleinformat: Architekturmodelle

Ein Modell sagt mehr als tausend Bilder. Dem Architekten dient es zum Entwickeln seiner Idee, dem Bauherrn macht es das Projekt erlebbar. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Eine Ausstellung zeigt Meisterwerke der Miniatur-Baukunst.

Das berühmteste Werk des deutschen Architekten Frei Otto ist zweifellos das Zeltdach des Münchner Olympiastadions. Ganz zu Unrecht im Schatten dieses von der ganzen Welt gefeierten Meisterwerks steht eine Konstruktion, für die der Entwerfer auf die aufwendigen Fundamente und Stützen verzichtete, die er an dem Münchner Bauwerk oft kritisiert hatte: die Mannheimer Multihalle. Die eigentlich nur temporär vorgesehene Überdachung eines Veranstaltungsorts der Bundesgartenschau plante er als Gitterschale aus Holzlatten. Um die Form der Schale zu definieren, ließ er ein großes Hängemodell bauen, das auf dem Umkehrprinzip basiert: Die Form des hängenden Netzes entspricht dem Ideal einer Kuppel – nur umgekehrt. Frei Otto ließ ein Hängemodell aus 15 Millimeter langen Kettengliedern und Ringen von zweieinhalb Millimeter Durchmesser knüpfen. Damit konnte die endgültige Form des Dachs simuliert und so die halbkuppelförmige Aufweitung der Eingänge ermittelt werden.

Frei Ottos Hängekonstruktion ist eines von über 300 Architekturmodellen, die das Deutsche Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt ab dem 25. Mai präsentiert. Zu sehen sind Arbeitsstudien und Showstücke, Künstlereditionen und Augenzwinkereien, Versprechen auf die Zukunft und Besinnung auf Traditionen. So zeigt ein Modell Peter Zumthors Diözesanmuseum Kolumba – in einem Zwischenstadium. Das Holzmodell, das die renommierte Züricher Modellbauwerkstatt Zaborowsky zur Präsentation auf der Architekturbiennale 2002 in Venedig fertigte, sollte vor allem das Ziegelmauerwerk simulieren, dem der Architekt für sein Werk eine zentrale Bedeutung gegeben hatte. Im Modell werden die einzelnen Ziegelschichten durch vorspringende Furnierlagen dargestellt, was seine Oberfläche viel lebendiger erscheinen lässt als die des 2007 fertiggestellten Gebäudes.

Seite 1 : Kreativität im Kleinformat: Architekturmodelle
Autor:
Jan van Rossem
Fotograf:
Kai-Uwe Gundlach