Kinderträume Spielplätze to go

Architekt David Rockwell schuf mobile Kinderparadiese.

Imagination Playground

New Yorker Kids können sich auf ihrem „Imagination Playground“ austoben. Was ist das Besondere daran? Aus den Kunststoffmodulen, -matten und -röhren können sie immer neue Burgen, Türme und Höhlen bauen, im Sand oder Wasserbecken. Am Abend verschwinden die Elemente in einer Box. Warum entwirft ein Architekt, der für Luxushotels bekannt ist, das Konzept für Spielplätze? Sie werden in Zeiten von übergewichtigen und spielkonsolensüchtigen Kindern immer wichtiger. Dabei fördern vor allem lose Elemente die Phantasie – eher als Schaukeln und Klettergerüste.

 

Imagination Playground: Die Module

Die Module geordnet in einer Box.

Kann sich das Projekt nur eine Stadt wie New York leisten? Nein. Die Lieblingselemente der Kinder bei unseren Spiel-Tests waren leicht und preiswert. Normale Spielplätze kosten bis zu 1 Million Dollar, unsere Box gibt es für unter 10 000. Man braucht nur eine Freifläche. Nun soll die Idee auch in München realisiert werden.

imaginationplayground.com