Ausstellung Between Walls and Windows. Architektur und Ideologie

Im Rahmen der von Valerie Smith kuratierten Ausstellung wird das Haus der Kulturen der Welt mit seiner Architektur und Geschichte als ehemalige Kongresshalle zur Großskulptur erhoben.

Haus der Kulturen der Welt

Tiles Garden

Tiles Garden

Amateur Architecture Studio (Wang Shu und Lu Wenyu)
Chinesicher Pavillion auf der 10en Internationen Architekturausstellung der Biennale Venedig 2006

Foto: Courtesy the artist

Berlin. Die ehemalige Kongresshalle, heute Haus der Kulturen der Welt, ist eine Architektur-Ikone und Paradigma der Nachkriegsmoderne, die im Rahmen der Internationalen Bauausstellung in Deutschland 1957 manifest wurde. Das Gebäude wurde 1956 im Auftrag der US-Regierung von Hugh Stubbins entworfen, welcher u.a. als Assistent von Walter Gropius in den USA arbeitete.

Im September wird die Architektur und Geschichte des Gebäudes, im Rahmen der Ausstellung Between Walls and Windows. Architektur und Ideologie, durch künstlerische und architektonische Interventionen neu interpretiert. Präsentiert werden zehn ortsspezifische Arbeiten von internationalen Künstlern und Architekten, die die Räume und Außenflächen des HKW inszenieren und zur Diskussion stellen, was „Architektur“ alles sein kann.

Zur Ausstellungseröffnung am 1. September erscheint ein Katalog mit zahlreichen Texten und einem umfangreichen Bildteil im Hatje Cantz Verlag.

BETWEEN WALLS AND WINDOWS.

Architektur und Ideologie
01.09.-30.09.2012
Eröffnung: 01.09.2012, 16 Uhr
Öffnungszeiten:
Mo – So 10 – 19 Uhr, Sa 8.9. und 15.9.2012 10 – 22 Uhr
Eintritt frei
Rahmenprogramm www.hkw.de/wallsandwindows