Buch: Palast der Republik

Palast der Republik

Die Historie zur Abwicklung. Auch „Erichs Lampenladen“, wie der Palast der Republik in Berlin bespöttelt wurde, hätte nach der Wende ein neues Leben beginnen können, wäre er nicht mit Asbest tödlich vergiftet gewesen. Das langsame Sterben hat der Karlsruher Fotograf in 258 elegischen Bildern festgehalten; Texte erzählen die schaurige Historie des Baus. Das Fazit: Auch einem Ende kann ein Zauber innewohnen.

Palast der Republik 2
Christian von Steffelin, Palast der Republik 1994–2010, Hatje Cantz Verlag, 39,80 €.