Rat für Formgebung plant Deutsches Design Museum

Mitte September stellte der Rat für Formgebung die neue Initiative "Deutsches Design Museum" in Berlin vor.

Deutsches Design ist international begehrt und gehört damit zu den bedeutenden Wirtschaftsfaktoren des Landes - das ist lange bekannt. Doch die Erkenntnis, dass Design auch einen erheblichen Kulturfaktor darstellt, ist in der Öffentlichkeit wenig präsent.

Zwar gelten Design-Klassiker bereits seit Jahren als beliebtes Sammlerobjekt und finden auch in deutschen Museen als Mustersammlung ihre Anerkennung, doch wird die wachsende kulturelle Bedeutung dort selten thematisiert. Die Beschäftigung mit Design beginnt im Wesentlichen erst nach dem zweiten Weltkrieg und hat sich in den vergangenen 25 Jahren nachhaltig verändert. Der industrielle Kontext des Massenmarktes bestimmt heute nur noch teilweise die Produktionsbedingungen, denn auch Themen wie soziale Differenzierung über Ästhetisierung, Design als Unikat oder auch Digitalisierung, prägen das deutsche Design und damit unseren Alltag.

Den Diskurs darüber, ob und wie Design aktuell im Kontext eines Museums präsentiert werden kann, möchte der Rat für Formgebung mir ihrer Initiative "Deutsches Design Museum" in die Öffentlichkeit tragen und hat zu diesem Zweck eine Stiftung gegründet, die der Bedeutung des Themas eine nachhaltige Basis verleiht und bestehende Initiativen und Häuser unterstützt.

Weiter Infos finden Sie unter www.deutschesdesignmuseum.de

 

Schlagworte:
Autor:
Ina Raschke