Jürgen Mayer H Metropol Parasol

Sevillas neuer Sonnenschirm auf dem Plaza de la Encarnación in der historischen Altstadtsorgt für Staunen, Stolz und Freude.

Metropol Parasol

König Juan Carlos kam leider nicht zur Eröffnung am 27. März 2011, der Berliner Architekt Jürgen Mayer H war aber trotzdem glücklich. „Metropol Parasol sieht mit Menschen noch besser aus als ohne“, sagte er nach dem großen Tag zu A&W. Die Skepsis gegenüber den pilzartigen Holzkonstruktionen, die die Plaza de la Encarnación in der historischen Altstadt überspannt („Giftpilze“ werden sie von Kritikern genannt), ist nach Wahrnehmung des Architekten Staunen, Stolz und Freude der Sevillaner über den neuen Ort gewichen.

Auf fünf Ebenen vom archäologischen Museum im Untergeschoss bis zum Panorama-Rundgang auf dem Dach kann der 150 Meter lange, 25 Meter breite und 28 Meter hohe „Sonnenschirm“ genutzt werden. Die gewaltige Konstruktion besteht aus Beton und 3400 Furnierholzelementen, die mit Polyurethan bespritzt wurden. Inspiriert zu seinem Entwurf wurde der Architekt, wie er verrät, durch das organisch gewellte Dach der nahen Kathedrale und die vielen Fici benjamini in der Umgebung.

jmayerh.de