Neuer Hingucker für Kristiansand

In Kristiansand, einer kleinen Küstenstadt in Südnorwegen, machte man es den Großen nach und setzte auf eine aufgegebene Hafeninsel einen nagelneuen Kulturtempel.

Kilden Performing Arts Center von ALA Architects

Kilden Performing Arts Center von ALA Architects
Das Büro ALA Architects aus Helsinki verlieh dem Kilden Performing Arts Center den erwünschten Schau-Effekt. Während der rechteckige Bau mit einer Musikhalle von 1200 Plätzen und einem 750-Sitze-Saal für Theater und Oper auf drei Seiten Alu-Wände zeigt, die sich von der industriellen Nachbarschaft kaum abheben, schlägt die Eingangsfront am Wasser buchstäblich Wellen:

Kilden Performing Arts Center von ALA Architects
Die Unterseite des Dachs, mit Eichenholz beplankt, das bei Beleuchtung golden schimmert, schießt wie ein Theatervorhang gebauscht 35 Meter über die 100 Meter lange Glasfassade hinaus, überkrönt den neuen Flanierraum und wirbt zur Stadt hinüber, dass es hier Kultur gibt. Hinter der Glasfront erstreckt sich eine öffentliche Lobby, unter den Holz-Wogen der Decke hindurch begibt man sich zu den Kultur-Events.