Rekordverdächtig: Museumsschiff Cutty Sark

Neue Perspektive: In London können Freunde der Seefahrt eine Königin der Meere bewundern wie noch nie. Die „Cutty Sark“, Jahrgang 1869, als Museumsschiff vor fünf Jahren abgebrannt und dann mit Lottogeldern und historischem Material rekonstruiert, liegt wieder am Pier von Greenwich.

Cutty Sark, Jahrgang 1869

Das Besondere: Man kann sie in voller Schönheit erleben, rundherum. Stararchitekt Nicholas Grimshaw baute um den 85 Meter langen Dreimaster eine Art Riesenvitrine, die bis zur Bordkante reicht. Deck und Masten liegen weiter im Freien, unter dem Glasdach schwebt der Rumpf drei Meter über dem Boden des Trockendocks, Besucher können, wie unter Wasser, den kupferbeschlagenen Kiel und das Design des Teeklippers bestaunen, der einer der schnellsten seiner Zeit war – „so etwas wie die Concorde von damals“, sagt Grimshaw.