A&W Designer des Jahres 2010 Front (Designergruppe)

Ein Team attraktiver Schwedinnen hat sich aufgemacht, das Design zu revolutionieren. Sie lassen sich von Tieren beim Gestalten helfen, malen Möbel in die Luft und entwerfen Vasen wie aus dem Windkanal. Die jungen Damen, die unter dem Namen Front Furore machen, sind die A&W-Designer des Jahres 2010.

Sie sind die Entdeckung auf dem Salone Satellite in Mailand 2004. Dort, wo angehende Jungdesigner in kleinen Boxen wie in kreativen Legebatterien ihre ersten Ideen präsentieren, zeigt die schwedische Gruppe Front, wie sie das Design von morgen und übermorgen sieht: ein Tisch, der aus nichts besteht als filigranem Astwerk, das in Quaderform gepresst wurde, eine Standleuchte, die sich, wenn sie nicht gebraucht wird, auf den Boden zur Ruhe legt, indem sie ihre Beine einknickt wie die kleinen Holzgiraffen, die in sich zusammensacken, wenn man den Knopf unter dem Sockel drückt. Und eine Vase, die einerseits auf einem Regalbrett steht, andererseits gleichzeitig herunterstürzt. Das Objekt ist beides in einem: Die standhafte Vase und sieben Phasen ihres Absturzes sind, miteinander verbunden, in Keramik eingebrannt. Nur den Aufprall muss man sich dazu denken.

Ungewöhnliche Objekte

Vier junge Damen stehen auf dem Stand, bereit, die ungewöhnlichen Objekte zu erklären. Keine Hostessen. Es sind die Designerinnen: Sofia Lagerkvist, Anna Lindgren, Katja Sävström und Charlotte von der Lancken. Front nennt sich die Gruppe aus Stockholm. Front wie vorne, vorwärts, avantgardistisch. Ihre internationale Präsentation auf dem Salone Satellite ist der Beginn einer erstaunlichen Karriere. In nur fünf Jahren gelingt es ihnen, von kreativen Designstudentinnen zu A&W-Designern des Jahres 2010 zu avancieren. Das schafft man nur, wenn man ihre goldenen Regeln beachtet: Sucht euch Verbündete!

1 2 3
Fotograf:
Giovanni Castell