Mailand 2014: „Salone del Mobile“ A&W-Designer des Jahres auf der Messe

18 Gestalter wurden seit 1997 mit dem Ehrentitel „A&W-Designer des Jahres“ ausgezeichnet, außer dem verstorbenen Achille Castiglioni sind alle noch aktiv. Wie sehr, konnte man mal wieder auf der großen Leistungsschau des Designs, dem Salone del Mobile in Mailand sehen. Kaum ein maßgeblicher Stand, an dem nicht eines der Highlights ein Werk eines „A&W-Designer des Jahres“ war.
Tabano von B&B Italia

Wenn man Neuheiten von Patricia Urquiola, A&W-Designerin des Jahres 2012, sucht, weiß man, wo man hingehen muss. Sie zeigt, wie eigentlich jedes Jahr Neuheiten, bei den Avantgarde-Labeln B&B Italia und Moroso. Für B&B Italia entwarf sie einen Lounge-Chair mit überdimensionierten Kopfstütze (s.o.). Übrigens ein Thema, das zeitgleich für den selben Hersteller die A&W-Mentorpreisträger Jeffrey Bernett (2002) und Doshi Levien (2008) umgesetzt haben (siehe auch A&W 3/2014). Bei Moroso konnte man ihr neues Sofa „(Love Me) Tender“ Probesitzen.

Love me Tender von Moroso

© Moroso

Die Damen der Gruppe Front, A&W-Designer des Jahres 2010, waren außer als Jury-Mitglied (siehe Artikel „Young Talent Award für mischer’traxler“) auch für Porro aktiv, für die sie den „Loop Mirror“ entwarfen, einen Holzrahmen in Form einer abgeknickten Acht, der einen Wandspiegel samt verspiegelter Ablage fasst.

Loop von Porro

© Porro

Die Brüder Ronan & Erwan Bouroullec, A&W-Designer des Jahres 2013, glänzten mit innovativen Entwürfen wie mit der Tischserie „Officina“ für Magis, schon namentlich als Mix aus „office“ und „cuccina“ erkennbar sowohl für den Einsatz im Büro als auch in der Küche, einem neuen filgranen Stuhl „Uncino“ für das kleine, feine Label Mattiazzi und der „Diapositive“-Kollektion, eine Serie farbiger Glasmöbel für Glas Italia.

Officina von Magis

© Magis

Uncino von Mattiazzi

© Mattiazzi

Diapositive von Glas Italia

© Glas Italia

Für den selben Produzenten war auch der A&W-Designer des Jahres 2011, Tokujin Yoshioka, aktiv, der sich diesmal hier von einem seiner Lieblings-Themen „Transparenz“ gelöst hat und mit dem „Prism Mirror Table“ eine multi-reflektierende Tischskulptur erschaffen hat.

Prism Mirror Table von Glas Italia

© Glas Italia

Tom Dixon, A&W-Designer des Jahres 2008, hatte erstmals einen eigenen großen Stand auf der Messe, auf dem er, dicht belagert von zahlreichen Schaulustigen, einen Querschnitt seines eindrucksvollen (und selbst produzierten) Portfolios zum Besten gab.

Tom Dixon

© PR

Und natürlich war Konstantin Grcic, A&W-Designer des Jahres 2007, nahezu überall anzutreffen. Jedenfalls seine Arbeiten: Sein neuer – umstrittener – Stuhl „Rival“ bei Artek, bewegliche Marmortische für Marsotto und bei Flos seine moderne Interpretation der Seilzugleuchte „Parentesi“, des Klassikers von Achille Castiglioni. Auf diese Weise war der erste A&W-Designer aus dem Jahr 1997 auch indirekt vertreten.

Rival von Artek

© Artek

Marmortisch von Marsotto

© Marsotto

Parentesi von Flos

© Flos

 

Mailand 2014: „Salone del Mobile“:
1.    Neuer Schwung auf dem „Salone del Mobile“
2.    A&W-Designer des Jahres auf der Messe
3.    „Salone Satellite“: Die Talent-Show
4.    Young Talent Award für „mischer’traxler“
5.    Events in der Stadt: Sieben Highlights

Schlagworte: