Ewige Sinnbilder Buch: Ars Sacra von Rolf Toman

In diesem Buch stellen Experten byzantinische Reliquien von Limburg bis Armenien vor, mittelalterliche Gemälde in Nordrhein-Westfalen und Italien, Barockkirchen in Bayern und Südamerika, spanischen Jugendstil, Expressionistisches, Zeitgenössisches.

Erschöpft sieht Moses aus, als er die linke Hand an den Fels legt, um Wasser austreten zu lassen. Lebhaft funkeln die 11 500 Quadrate aus farbigem Glas, die das Südhauptfenster des Kölner Doms füllen. Zwischen dem Mosaik des Künstlers Gerhard Richter von 2007 und dem Bildnis des Überbringers der zehn Gebote in der Katakombe des Heiligen Petrus und Marcellinus in Rom, liegen fast 2000 Jahre – ein umfangreiches Kapitel sakraler Kunst- und Architekturgeschichte, dem sich ein entsprechender Bildband annimmt: elf Kilogramm schwer und knapp 30 mal 44 Zentimeter groß. Experten stellen byzantinische Reliquien von Limburg bis Armenien vor, mittelalterliche Gemälde in Nordrhein-Westfalen und Italien, Barockkirchen in Bayern und Südamerika, spanischen Jugendstil, Expressionistisches, Zeitgenössisches.

Fotos von Achim Bednorz illustrieren die Fachtexte mit detailversessenen Motiven aus 20 Ländern. Bei der Bildungsreise am Tisch oder auf dem Boden (nur Gewichthebern gelingt es, das Buch auf dem Sofa zu lesen) begegnet man alten Urlaubsbekanntschaften oder lernt sie endlich kennen: die Sagrada Familia in Barcelona, die Hagia Sophia in Istanbul usw.

Rolf Toman (Hrsg.), Ars Sacra, H.F. Ullmann, 800 Seiten

Schlagworte:
Autor:
Petra Mikutta