Interaktive Kunst von Chris O’Shea Das Kunstwerk „Audience“ von Chris O’Shea

Das Werk „Audience“ von Chris O’Shea zeigt 60 kleine Spiegel, die dank ausgefeielter Robotik-Technologie den Zuschauer zum Teil des Kunstwerks werden lassen.

„Audience“ von Chris O’Shea

60 kleine Spiegel, befestigt auf metallenen Füßen und angetrieben von Elektromotoren auf der Rückseite, wackeln unkoordiniert vor sich hin. Das chaotische Schauspiel ändert sich schlagartig, wenn einer der Spiegel beginnt, sich für einen Passanten zu interessieren. Dann fixiert er seine Spiegelfläche auf die Person und alle anderen 59 folgen ihm synchron. Belustigend ist das, aber auch ein wenig „spooky“, wenn sie jeder Bewegung des Auserkorenen folgen.

Das Werk „Audience“ hat Chris O’Shea mit Random International realisiert, einem Unternehmen, das die Deutschen Flo Ortkrass und Hannes Koch mit dem Engländer Stuart Wood in London gestartet haben. www.random-international.com