Die Gärten der Filmklassiker

Der Kontrakt des Zeichners/Arthaus

Der bewunderte Schweizer Landschaftsarchitekt Dieter Kienast liebte den Film „Edward Scissorhands“, sein Landsmann und Spezialist für Naturgärten Eduard Neuenschwander wiederum empfiehlt Studenten gern „Karate Kid“ als Inspirationsmotor fürs Entwerfen.

Schon immer ist der Garten mehr als eine Sammlung von Pflanzen. Er ist Bühne für Akteure, Kulisse für Verbrechen, Vergehen und große Leidenschaften. Um was es alles geht, zeigt ein schmaler Band, der Gärten vorstellt, die Drehort für Filmklassiker wie den „Kontrakt des Zeichners“ (Foto) waren. Es ist ein famoses Buch, einerseits Reiseführer zu den Gärten der Welt, andererseits Leitfaden für den Aufbau eines Extra-Fachs in der privaten Filmothek (Gärten im Film, Gebr. Mann, 24,90 €).