Mentorpreis by A&W 2008 Das Studio

Doshi Levien überzeugten Tom Dixon mit ihrer kulturell aufmerksamen, narrativen Herangehensweise an Design. Er nominierte sie für den A&W-Mentorpreis 2008. Der erste gemeinsame Auftrag des Designerpaares kam auch von ihrem Mentor: Besteckserien für Habitat.

Das Studio

 

„Some coffee?“ Jonathan schnappt sich sein Longboard, das hochkant an der Wand lehnt (eine lange Version des klassischen Skateboards „zum Cruisen durch die Stadt“, erklärt Jonathan). Ein paar Minuten später kommt er mit zwei Bechern duftendem Cappuccino aus dem nächstgelegenen Coffee- Shop wieder angerollt. Die Kaffeepause bietet Gelegenheit, sich im Studio umzuschauen. An der Wand ein gezeichnetes DIN-A4-Schaubild „Leaders of India“ mit Konterfeis von Lokmanya Tilak bis Indira Ghandi, daneben pinnt ein Brief von Sir Christopher Frayling, dem Rektor des Royal College of Art, der sich über den Werdegang seiner ehemaligen Studenten freut („your progress … most impressive …“).

Auf einem Regal, das als eine Art Showboard ihres Gesamtwerks fungiert, stehen drei große Medizingläser in Blau, Rot und Grün. Die Aufschriften sind besondere Heilversprechen: „Love Potion“ (Liebestrank), „Honesty Extract“ (Ehrlichkeitsextrakt) und „Lie Lotion“ (Lügetinktur) – Requisiten ihrer Arbeit für den Welcome Trust. Für die neue Londoner Zentrale dieses Forschungscenters haben die beiden die zwölf Meter breiten Schaufenster bestückt mit Installationen, die Werk und Historie der Foundation auf amüsante Weise visualisieren – mit den Phantasie-Medizingläsern, mit bepflasterten Kleidern, die Selbstheilungskräfte symbolisieren, und mit einem Stethoskop für Herz und Seele, das aussieht, als sei es einer Jules-Verne- Verfilmung entnommen.

Bei Doshi Levien kann man sich nicht sicher sein, was als Nächstes kommt. Sie haben keinen spezifischen Stil, ihr Portfolio umfasst so unterschiedliche Dinge wie Besteck, Schirme, Daybeds. Sie gestalten Schaufenster, arbeiten mit dem Chipproduzenten Intel zusammen an neuen Formen der interaktiven Kommunikation und bringen ihre Ideen für neue Damenund Herrenschuhe bei John Lobb, einem der bedeutendsten Schuhmacher Englands, ein – und erfinden Kochgeräte und -utensilien neu.

 

Autor:
Jan van Rossem
Fotograf:
Robert Fischer