Mailand 2014: „Salone del Mobile“ Events in der Stadt: Sieben Highlights

Und sonst so? War Mailand (wie fast immer) ein Riesenpool für Kreativität und Extravaganzen, für Entdeckungen und leider auch für manche Enttäuschung. Letzteres sparen wir uns hier lieber.
Die beste Side-show: ECAL

Die beste Side-Show: ECAL
Die Studenten der Kunst- und Designschule ECAL aus Lausanne haben sich dem Thema „Smart Home“ auf spielerische Weise genähert. Wer will schon einen Kühlschrank, der sich automatisch füllt oder von unterwegs seine Badewanne einlaufen lassen? Hier gibt es Vorhänge, die von einer magischen Hand geöffnet werden, sobald man davor steht, Kakteen, die bei Berührung jammern, einen Teelöffel, der seiner Teetasse folgt und Uhren, deren Zeiger Armbewegungen folgen. So unterhaltsam könnte das Wohnen der Zukunft sein.



Die gute Tat: Cucula, Flüchtlinge bauen Enzo Mari, Ventura Lambrate
Afrikanischen Flüchtlingen, die über Lampedusa nach Deutschland gekommen sind, wird in diesem Projekt Arbeit gegeben. Und sie machen sich verdient um das Design. Sie zimmern nach Anleitungen des Altmeisters Enzo Mari, die er in seinem Projekt und Buch „Autoprogettazione“ zusammengestellt hat, Tische, Sessel, Betten – allesamt mit Klassiker-Status. Verkaufen dürfen die Flüchtlinge ihre Arbeiten nicht. Aber gegen eine (fest vereinbarte) Spende wechseln sie den Besitzer.

Die gute Tat: Cucula, Flüchtlinge bauen Enzo Mari, Ventura Lambrate

© Cucula

Die schönste Leuchte: „The Big Bubble“, Dark, Triennale
Ein Design, das nicht nur Kinderaugen zum Leuchten bringt: Der niederländische Designer Alex de Witte hat für die belgische Firma Dark die Hängeleuchte „The Big Bubble“ entworfen – mit einem Lampenschirm wie eine riesige Seifenblase. Aus Glas.

Die schönste Leuchte: „The Big Bubble“, Dark, Triennale

© PR

Die gute Nachricht: Lensvelt produziert Maarten van Severen
Es geht auch umgekehrt: Hier produziert eine holländische Firma einen belgischen Designer. Das Unternehmen Lensvelt hat sich die Lizenzen zur Herstellung der Möbelentwürfe des verstorbenen belgischen Designers Maarten van Severen gesichert und präsentierte die Kollektion minimalistischer, raffinierter und höchst origineller Möbel im Vorort Lambrate. Ein echter Schatz, der da geborgen wurde.

Die gute Nachricht: Lensvelt produziert Maarten van Severen

© PR

Die verrückteste Präsentation: Maarten Baas is in Town
Noch ein Holländer: Maarten Baas präsentierte in diesem Jahr eine Indoor-Kirmes mit allerlei ulkigen Möbeln. Ernst gemeint? „Eher Unterhaltung“, sagt der Designer mit einem Schmunzeln. Auch ein bisschen Kritik am Business. „Normalerweise entwickelt man Jahre lang, zeigt seine Entwürfe hier, alle sagen Oh! Aber keiner kauft.“ Jetzt wollte er den Spieß einmal umdrehen. Gezeigt werden rohe Ideen. Wem´s gefällt, kann mit dem Designer in ernste Verhandlungen treten. Oder mit seinem Galeristen.

Die verrückteste Präsentation: Maarten Baas is in Town

© PR

Die schönste Location: Rotonda della Besana
In der Rotonda hat vor Jahren Regisseur Peter Greenaway atemberaubende Shows zur Mailänder Messe inszeniert. Heute ist das historische Gebäude etwas zu sehr restauriert und beherbergt ein Kindermuseum. Und zur Messe eine Show österreichischer Gestaltungskraft. Dabei sind einige sehr schöne Stücke. Die es aber allesamt schwer hatten, sich gegen diesen besonderen Ort zu behaupten.

Die schönste Location: Rotonda della Besana

© PR

Die lässigste Party: Cassina
Zu Ehren des Klassikers „Maralunga“, dem Dauerbrenner-Sofa, das Vico Magistretti 1974 entworfen hat, hat Cassina in seinem Showroom in der Via Durini eine fetzige 70er-Jahre-Party veranstaltet. Die Gastgeber mit Afrolook-Perücken und weiß geränderten Sonnenbrillen und im Obergeschoss eine Showband in Schlaghosen und offenen Hemden – und mit allen Hits aus der Zeit: von „Shaft“ bis „Fly Robin Fly“.

 

Mailand 2014: „Salone del Mobile“:
1.    Neuer Schwung auf dem „Salone del Mobile“
2.    A&W-Designer des Jahres auf der Messe
3.    „Salone Satellite“: Die Talent-Show
4.    Young Talent Award für „mischer’traxler“
5.    Events in der Stadt: Sieben Highlights

Schlagworte: