Markenzeichen "Fashion For Home" – eine virtuelle Möbelwelt wird greifbar

Möbel im Internet zu bestellen ist schon lange ein Trend. Und trotzdem: Aufs gemütliche Probesitzen und Stoffe anfassen wollen viele Kunden nicht verzichten. Immer mehr Internethändler eröffnen daher stationäre Shops. So auch das Berliner Design-Möbelunternehmen "Fashion For Home".

Fashion For Home Wien

Im März 2014 präsentierte "Fashion For Home" seinen siebten Showroom in Wien.

Marc Appelhoff und Christoph Cordes

Das Gründerteam: Marc Appelhoff und Christoph Cordes. Den ersten Showroom eröffneten sie 2012 in Berlin.

Marc Appelhoff und Christoph Cordes gründen 2009 das Unternehmen "Fashion For Home", das zunächst nur als Onlineanbieter Design-Einrichtungen anbietet. Im August 2012 erweitern sie das Online-Geschäftsmodell und eröffnen den ersten Offline-Shop in Berlin. Mittlerweile gibt es sechs Showrooms in Deutschland: Hamburg, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main und einen weiteren in Berlin. Seit März 2014 können Kunden auch in Wien auf 330 Quadratmetern die Wohnkollektionen begutachten, das Firmen-Motto von "Fashion For Home" lautet dabei: „Hereinspaziert, ausprobiert und finanziert.“

In direkter Nachbarschaft zu exklusiven Markenhändlern, wie im Stilwerk in Hamburg und Düsseldorf, präsentiert "Fashion For Home" die im Internet angebotenen Möbel, Teppiche und Accessoires. „Uns haben immer mehr Kunden angerufen, die Probe sitzen wollten oder Fragen zu den Stoffen hatten“, sagt Marc Appelhoff. Denn die Hemmschwelle beim Kauf von Möbeln im Internet sei größer als die beim Kauf von Schuhen oder Büchern.

Ein Sofa in einem pastelligen Blau, ein Tisch aus Marmor und Rattan, ein Regal aus recyceltem Pinienholz, das ursprünglich als Baumaterial in chinesischen Wohnsiedlung diente – die Kollektionen von "Fashion For Home" sind vielfältig, das Produktsortiment reicht von Polstermöbeln über ganze Esszimmereinrichtungen bis hin zu modernen Wohnaccessoires sowie Bestseller aus dem Online-Shop.

Regal Door Beam von "Fashion For Home"

Möbel aus alten Balken: Regal aus der Kollektion „Door Beam“ von Logan Komorowski aus recyceltem Pinienholz und Glas.

Sideboard „Narvik“ von "Fashion For Home"

Das Sideboard „Narvik“ von Leonhard Pfeifer vereint schlichtes skandinavisches Design mit warmen Pastelltönen.

Coffee-Table Jim Black von "Fashion For Home"

Massiv trifft auf flexibel: Der Couchtisch „Jim Schwarz“ von Giancarlo Vegni besteht aus einer Tischplatte aus Marmor und einer Ablage aus Rattanholz.

Button-Set von "Fashion For Home"

Die Wandhacken aus Birkenholz aus der Kollektion „Red Living“ können je nach Größe und Farbe individuell zusammen gestellt werden.

Draper II von "Fashion For Home"

Das Sofa „Draper II“ mit seiner hochgeschwungenen Rückenlehne aus der Kollektion „Amore di Casa“.

Das junge Unternehmen arbeitet mit 40 Designern zusammen, darunter mit renommierten Gestaltern wie Tobias Jacobsen, dem Enkel von Arne Jacobsen, und Reinhard Dienes, der 2010 und 2011 für den „Designpreis der Bundesrepublik Deutschland“ nominiert war. Das dänische Büro 365° North unter Henrik Pedersen, der unter anderem auch für das Möbelhaus Bo Concept gestaltet, zählt ebenso zu dem Designerpool.

Stuhl „Vio Bar“ von "Fashion For Home"

Den Stuhl „Vio Bar“ von Tobias Jacobsen gibt es in einem Zweier-Set. Die Beine sind aus gebürstetem Stahl, die Sitzfläche ist leicht gepolstert. Erhältlich in vier Farben.

Beistelltisch „Loop Two“ von "Fashion For Home"

Ein schlichtes Metallgestell mit einer losen Glasplatte: Der Beistelltisch „Loop Two“ von Reinhard Dienes ist in drei Größen erhältlich und kann ohne Werkzeug zusammengebaut werden.

Regalset „Grid“ von "Fashion For Home"

Das flexibel Regalset „Grid“ des Design-Büros 365° North besteht aus einem stabilen Rahmen, verschiedenen Boxen und Einlegeböden. Auch bei der Farbe kann variiert werden, das Holzfurnier ist in den Tönen Hell, Dunkel und Walnuss erhältlich.

Das Möbelunternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt seine Kollektion selbst und ohne Zwischenhändler. Von dem dadurch entstehenden Preisvorteil profitiert der Kunde, die hochwertigen Designermöbel werden zu fairen Preisen angeboten. Um dieses Konzept einzuhalten, verfolgt der Möbelhersteller ein besonderes Geschäftsmodell: Erst mit der Bestellung fällt der Startschuss für die Produktion des Möbelstücks, die Kosten werden so für die Lagerhaltung und Zwischenhändler vermieden. Der Nachteil laut einiger Kundenbewertungen: Die Lieferzeit kann bis zu 13 Wochen dauern.

"Fashion For Home" verleiht mit einer seiner aktuellen Kollektion „Door Beam“ nicht nur gebrauchtem Material ein neues, modernes Gesicht, das Unternehmen investiert auch in altes Gemäuer: Eine denkmalgeschützte und aufwendig kernsanierte Lederfabrik in Prenzlauer Berg wird ab diesem Winter das neue Büro des auf mittlerweile 100 Mitarbeiter gewachsenen Unternehmens.

Adressen der Showrooms:

München:
Thierschstraße 3
80538 München

Berlin:
Behrenstraße 28
10117 Berlin

Wilmersdorfer Arcaden
Wilmersdorfer Straße 46
10627 Berlin

Hamburg:
Stilwerk Hamburg
Große Elbstraße 68
22767 Hamburg

Düsseldorf:
Stilwerk Düsseldorf
Grünstraße 15
40212 Düsseldorf

Frankfurt:
Zeilgalerie
Zeil 112
60313 Frankfurt

Wien:
Stilwerk Wien
Praterstraße 1
1020 Wien

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fashionforhome.de


 

Schlagworte: