Polstermöbelmanufaktur Bretz Verwunschenes Sofa

Starfotograf Udo Spreitzenbarth inszeniert die neue Kampagne der Polstermöbelmanufaktur Bretz als magische Traumwelt.

Es ist, als wäre ein Märchen wahr geworden. Darin kommen Elfen, Feen, eine Meerjungfrau und eine dunkle Hexe vor, alle bildschön und dargestellt von ein und derselben Frau – und die Sofas der Firma Bretz, in denen sich sowieso stets Phantastisches mit handwerklichem Können verbindet. Im Sommer diesen Jahres entstand die neue Foto-Kampagne der traditionsreichen Polstermanufaktur aus Gensingen (Rheinland-Pfalz). Zum dritten Mal schon realisierte sie Udo Spreitzenbarth. Der gebürtige Deutsche mit Sitz in New York ist als Modefotograf international bekannt und inszeniert die Polstermöbel von Bretz seit 2009 als Objekte, die so begehrenswert sind wie Haute-Couture-Accessoires.

Die Locations für die aktuelle Serie fand er auf dem Firmengelände selbst: Der Dachstuhl eines Werksgebäudes, ein verfallenes Haus und die große alte Zeder mit ihren mächtigen Ästen, alles war vor Ort. Spreitzenbarth und sein Creative Director Matt Lehitka machten eine Traumwelt daraus, der das Model Melissa Kurland zusätzliche Magie verleiht. Die Amerikanerin, Muse und Lebensgefährtin des Fotografen, war bereits in seinen vorangegangenen Kampagnen für Bretz zu sehen. Jetzt taucht sie auf den Bildern auf wie eine Märchengestalt. Sie zeigt dem Betrachter welcher Art seine Träume sein könnten, wenn er sich auf den weichen Polstern nieder lässt: „Zuhause kann ein Ort für große Gefühle sein – es kommt ganz auf die Perspektive an“ – lautet die Botschaft der Kampagne.

Um diese zu verwirklichen, war allerdings harte, konzentrierte Arbeit nötig, wie die Making-Off Fotos für eines der Motive belegen. Wir zeigen sie hier: Sofa-Modell „Marilyn“ trifft Model Melissa – und der facettierte Beistelltisch „Stealth“ bekam kurzerhand ein Pendant als Leuchte. So inspirierend kann ein Shooting für die Kollektion sein. Ob die Leuchte bald in Serie gehe, fragen wir Norbert Bretz. Der lächelt. Und schweigt.

www.Cultsofa.com

Schlagworte: