Gmür & Geschwentner Architekten Ausstellung Geheimnisse des Wohnens - Was macht der Einsiedlerkrebs in der Kuschelecke?

Gmür & Geschwentner Architekten arbeiten seit mehr als einem Jahrzehnt an der Thematik des städtischen Wohnungsbaus. Mit sicherem Gespür für den Kontext und die Bedürfnisse der Nutzer entwickeln sie Gebäude, die auf die jeweilige Situation zugeschnitten sind und sich vor allem durch zwei Merkmale auszeichnen: der erkennbaren Lust am Erzählen von Wohnbiografien in der Stadt und der sinnlichen Erlebbarkeit von Farbe im Raum.

Wohnprojekt „James“

Wohnprojekt „James“ 2
Die Ausstellung „Geheimnisse des Wohnens - Was macht der Einsiedlerkrebs in der Kuschelecke?“ zeigt anhand ausgewählter Arbeiten, wie Wohnungsbau auf der einen Seite schlicht, funktional und auf der anderen Seite individuell und persönlich werden kann.

Auf mehreren Ebenen vermittelt die Ausstellung anhand von Plänen, Modellen und Bildern die Arbeitsweise des Büros Gmür & Geschwentner und wird zu einer Inszenierung über das Erleben von Wohnen, Raum, Farbe und Emotion.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung zeigt das Wohnprojekt „James“ in Zürich Albisrieden, welches aus drei unterschiedlich geformten Baukörpern besteht und auf dem Gelände der ehemaligen Lastwagenfabrik Arbenz zu finden ist. Die Architekten entwickelten hier sechsundsiebzig unterschiedliche Grundrissformen für 283 Wohnungen – ein wahres Grundrisslexikon des Wohnungsbaus. Trotz individueller Gestaltung ist der Wohnraum flexibel nutzbar, so dass unterschiedliche Bewohner - gleich einem Einsiedlerkrebs, der nach dem Wachstumsschub ein neues Gehäuse suchen muss - in diesen Räumen ein ideales Zuhause finden können. Foyer, Treppenräume und Gemeinschaftsräume sind im Gegensatz zu den schlicht weiss angelegten Wohnbereichen in kräftigen Farben gestaltet und bringen dadurch das Temperament Mittelamerikas, dass Patrick Gmür vor Ort kennengelernt hat, mit in die Schweiz.    

Zur Eröffnung sprechen:  Dr.h.c. Kristin Feireiss, Aedes Berlin  Matthias Ackermann, Dipl. Architekt ETH BSA SIA, Basel

Ort: Aedes am Pfefferberg, Christinenstr. 18-19, 10119 Berlin 

Ausstellungsdauer: 1. April – 12. Mai 2011 

Eröffnung: Freitag, 1. April 2011, 18.30 Uhr 

Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18.30 Uhr, Sa-So 13-17 Uhr

 

Schlagworte: