Auszeichnung Preisverleihung des German Design Award 2014

Gruppenbild der Gewinner des German Design Award 2014

Der German Design Award 2014, der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung, ging am 7. Februar in die dritte Runde: Aus über 1900 hochqualitativen Einreichungen wurden die Gewinner ausgewählt. Die Fachjury orientierte sich in ihrer Bewertung unter anderem an Kriterien wie Innovationsgrad, Funktionalität und Langlebigkeit. Im Rahmen der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt wurden hochkarätige Produkte und Projekte aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign, Designpersönlichkeiten und Nachwuchsdesigner ausgezeichnet. 

NEWCOMER 2014

Christian Zanzotti

Christian Zanzotti erhielt den begehrten Preis der Rubrik „Newcomer 2014“. Zanzotti überzeugte die Jury unter anderem mit dem Stadtfahrrad „Coren“ und einem E-Bike-Konzept. Sein Schwerpunkt lag hierbei auf der Entwicklung der Leichtbauweise.

 
Christian Zanzotti kann sich nicht nur über das Renommee freuen, das mit diesem Preis verbunden ist – die Dotierung von 15.000 Euro für den Gewinner und jeweils 2.500 Euro für die vier Finalisten ist eine der höchsten im Bereich der Design-Nachwuchsförderung.
 
PUBLIC’S CHOICE AWARD
 
Mit Spannung wurde auch der Gewinner des Publikumspreises erwartet. Die designinteressierte Öffentlichkeit votete im Internet für ihre Favoriten und wählte die web-basierte Komplettlösung für digitale Abrechnungsvorgänge des Teams von FastBill zum Gewinner. 
 
PERSONALITY 2014
 

Laudator Marc O. Eckert (bulthaup GmbH), Gerd Bulthaup

Mit dem Ehrenpreis „German Design Award Personality“ wurde der Unternehmer und Küchenrevolutionär Gerd Bulthaup ausgezeichnet. Der Award wird jährlich an eine Person oder Personengruppe für außergewöhnliche Leistungen im Bereich Design vergeben. Mit der Auszeichnung ehrt die Jury Bulthaups Lebenswerk, das durch Pioniergeist, Innovation, unternehmerische Weitsicht und kontinuierliches Engagement für höchste Designqualität gekennzeichnet ist.
 
Gegründet im Jahr 1949, entwickelt sich das Unternehmen rasch mit den ersten Küchenbuffets zu einer Größe im Küchenmarkt. Gerd Bulthaupt revolutioniert die Küche und sucht Vorbilder in anderen Branchen. Kochen sei kein isolierter Akt, der effizient und linear auf wenigen laufenden Metern bewerkstelligt werden könne. Vielmehr reift es zu einem sozialen und kulturellen Ereignis, das schließlich im wahrsten Sinne Raum ergreift. Die Küche wird Teil der Wohnung, das Kochen Teil des Wohnens. So entstand das Thema der freistehenden Kücheninsel.
 
Mit dem Preis ehrt die Jury einen Markenunternehmer, der mit seinen Ideen neue Märkte erschafft und bestehende revolutioniert. 
 
Weitere Infos finden sie unter www.german-design-council.de
Schlagworte: