Sanitäranlage für eine bessere Welt Sanitäranlage für eine bessere Welt

Das österreichische Designstudio EOOS und das Schweizer Wasserforschungsinstitut Eawag entwarfen eine neuartige Toilette, die insbesondere den Bedürfnissen von urbanen Gebieten in Entwicklungsländern entspricht.

Kampala Research

Diversion Toilet

Diversion Toilet

Besonders in Entwicklungsländern fehlt es häufig an ausreichenden und sicheren Sanitäranlagen. Die Misstände führen zu schweren Durchfallerkrankungen an denen jährlich 1,8 Millionen Menschen sterben. Die Bill & Melinda Gates Stiftung initiierte deshalb einen Wettbewerb zur Neuerfindung der Toilette, an dem acht Universitäten mit vielversprechenden Toilettenkonzepten teilnahmen.

Das Designstudio EOOS und das Wasserforschungsinstitut Eawag der ETH Zürich überzeugten mit ihrem Sanitärkonzept "Diversion for safe sanitation". Diversion Toilet nennt sich dessen Trockentoilette mit integrierter Wasseraufbereitung für Wasch- und Spülwasser, für die EOOS ebenso auf der "Reinvent the Toilet" Messe im August 2012 einen Sonderpreis für hervorragendes Design erhielt.

Unabhängig von Wasserleitung, Kanalisation und Elektrizität kann die Diversion Toilet somit überall eingesetzt werden. In einem dreimonatigen Feldversuch wird diese im Frühjahr 2013 in Uganda/Afrika getestet. Projekt-Manager Harald Gruendl von EOOS: „Es braucht die Schnittstelle zum Konsumenten, der die Technologie akzeptiert und gut findet. Die Frage lautet, wie macht man etwas, das die Leute haben wollen. Gerade auch bei so einem Objekt. Die Diversion Toilette ist so entworfen, dass sie überall funktioniert, vom Slum in Kampala bis zum Wochenendhaus eines Millionärs mitten in der Wildnis.“

Von 30. April bis 12. Mai gibt es Gelegenheit ein Modell der Diversion Toilet auf der "Foire de Paris" zu sehen.

Weitere Infos finden Sie unter www.eoos.com

Schlagworte: