Drei Fragen an ... Designer Jörg Boner

Der Züricher Jörg Boner entwarf für Wittmann die Polsterserie "Oyster". A&W Architektur & Wohnen hat dem Designer drei Fragen dazu gestellt!
Jörg Boner

Oyster von Wittmann
1 Der Sessel ist kompakt, dabei aber sehr bequem. Wie kommt das? Die Idee war, Polstermöbel für kleine Wohnungen zu entwerfen, weil es davon zu wenig gibt. Und ich wollte zeigen, wie hoch das handwerkliche Können bei Wittmann ist, gerade bei der Lederverarbeitung. Der Entwurf ist auf das Material zugeschnitten.

2 Wie entstand die geometrische Form? Ich habe in Schnittmustern gedacht – wie muss man die Volumina aufteilen, damit sie aus der begrenzten Größe eines Lederfells geschnitten werden können? In den massiven Korpus ist dann die Rückenlehne „gesteckt“, deren Fächerform zugleich die schmalen Armlehnen ausbildet.

3 Ergab sich so auch die Steppung? Ja. Aber dass die Sitzfläche horizontale Nähte erhält, war lustigerweise erst sehr spät klar.

Weitere Informationen auf joergboner.ch; wittmann.at