Nennenswert Designerteam Loris + Livia

Fünf Gründe, warum man sich den Namen des Designerteams Loris + Livia merken sollte:

Loris Jaccard und Livia Lauber

1 Weil Loris Jaccard (*1978) und Livia Lauber (*1981) durch ihre Herkunft (Schweiz) und ihre Wahlheimat (East London) in ihren Entwürfen Gründlichkeit und Präzision (Herkunft) mit Kreativität und Freigeistigkeit (Wahlheimat) wie selbstverständlich verbinden.

2 Weil dabei leise, feine Stücke zum Zweimalhinschauen entstehen: eine Hängeleuchte, deren Schirm aus Walnussholz aus einer schlichten Sparlampe und einer Standardfassung ein sehenswertes Designobjekt macht.

Barnlight

„Barnlight“ mit edlem Holzschirm

3 Weil Erfolg schon durch ihren Werdegang vorbestimmt ist. Beide studierten an der ECAL in Lausanne und arbeiteten dann in prominenten Studios, Loris bei Barber Osgerby, Livia bei Martino Gamper und auch bei Tom Dixon, A&W-Designer des Jahres 2008.

4 Weil sie sehen, wofür ein alter Geländerpfosten taugen kann. Als Zitronenpresse!

5 Weil sie ihre Arbeiten auch selbst vermarkten. Etwa die „Tipsy Glasses“, Duralex- Trinkgläser, die schon ein wenig beschwipst wirken.

Weitere Infos unter lorisetlivia.com

Tipsy Glasses

„Tipsy Glasses“, angeheiterte Gläser für heitere Drinks

Lemon Toys

„Lemon Toys“, Zitruspressen aus Geländerteilen