Interview Die Gestalt-Theoretiker von Minotti

Die Möbelfirma Minotti ist ein Synonym für Wohnkultur made in Italy. Wir sprachen mit den Firmenchefs Renato und Roberto Minotti über Traditionen und Innovationen und über die Kunst, ein unmodischer Trendsetter zu sein.

Kollektion 2012 von Minotti

Die Erfolgsgeschichte fing nach dem Krieg an, mit einer kleinen Polstermöbelmanufaktur, die Alberto Minotti in Brianza, nördlich von Mailand gründete. Heute, in zweiter Generation in Familienbesitz, ist Minotti ein Weltkonzern mit Händlern in 61 Ländern. Der Hauptsitz ist in Meda bei Mailand. Dort entstehen Sessel, Sofas, Stühle, Tische, Wohntextilien und seit Kurzem Wohnaccessoires. Das geschieht längst industriell, doch bei Entwicklung und Fertigung spielt Handwerk eine führende Rolle. Wir sprachen mit den Brüdern Renato und Roberto Minotti, Wirtschaftsexperte und Architekt, über Traditionen und Innovationen, über große Gefühle und winzige Details.

Cesar 01 von Rodolfo Dordoni

Exempel des Minotti-Stils Cesar 01, der von Rodolfo Dordoni entworfene Beistelltisch, der auch als Hocker zu nutzen ist und umgekehrt.Es gibt ihn in insgesamt 14 Farben. Seladon, Senf und Granatapfel sind in diesem Jahr dazugekommen.

A&W: Wie lautet die Firmenphilosophie auf einen kurzen Nenner gebracht? Renato Minotti: Wir sind ein Industriebetrieb, dem es gelingt, handwerkliche Qualitätsprodukte zu fertigen. Roberto Minotti: Dabei bin ich für Markenbildung und Kommunikation zuständig. Renato kümmert sich um die Finanzen und um das Marketing. Über alles tauschen wir uns ständig aus.

A&W: Minotti steht international für modernes Wohnen – ein wenig sehen die von Ihnen inszenierten Räume aus wie die Case Study Houses in L.A. – ist das das Lebensgefühl, das die Marke Minotti bewirken möchte? Roberto Minotti: Eine Inspiration ist tatsächlich jener Contemporary American Style, der von Architekten wie Richard Neutra oder David Beverley Thorne zwischen 1945 und 1966 in Kalifornien gebaut wurde. Klare, reduzierte Gebäudestrukturen und Interiors, die nicht aus der Mode kommen können, weil sie nie modisch waren. Der Minotti-Stil knüpft an diese zeitlose Eleganz an.

Seite 1 : Die Gestalt-Theoretiker von Minotti
Autor:
Cecilia Fabiani