Chefdesignerin der Luxusuhren von Jaeger-Lecoultre Stille Stars: Magali Metrailler

Vier Fragen an die Chefdesignerin der Luxusuhren von Jaeger-Lecoultre 

Stille Stars: Magali Metrailler 1

Vor zehn Jahren, mit 23, waren Sie die jüngste Uhrendesignerin bei Jaeger-LeCoultre. Wie starteten Sie?

Damals bin ich monatelang ins Archiv abgetaucht, um die Philosophie der Manufaktur zu verstehen. Seither gilt: Die Form folgt grundsätzlich der Funktion.

Der neue AMVOX 5 World Chronograph ist von Aston Martin inspiriert – passt das zusammen?

Stille Stars: Magali Metrailler 2

Limitierte Serie, ab 14 900 Euro.

 

In den 20er-Jahren gewannen meistens die Wagen ein Rennen, die mit einem Jaeger-LeCoultre-Tachometer fuhren – der präziseste von allen. 

Und welche Merkmale des Sportwagens übertrugen Sie auf das Design der Uhr?

Das Zifferblatt mit Leuchtbeschichtung ist mit einem Gitter verziert – wie der Kühlergrill des Aston Martins. 

Welche technischen Raffinessen gibt es?

Durch die hellen Städtenamen sind 24 Zeitzonen auf einen Blick erkennbar. Das robuste Kaliber 752 schlägt in einem Keramikgehäuse, kombiniert mit Titan oder Rotgold. Es ist viel leichter, aber dreimal so hart wie Edelstahl.