Fotografie Orte der Documenta 13

Unser Fotograf

„Kassel ist ein Kleinod, an dem man kratzen muss“, sagt Kai-Uwe Gundlach. Nichts liege hier offensichtlich vor dem Besucher. Fotografisch war das für den Hamburger eine Gelegenheit, Entdeckungen zu machen: So fand er etwa versteckt hinter einer Ladenzeile das Kaskade-Kino aus den 50er-Jahren, „riesig über zwei Etagen, da merkt man gleich, was hier einmal los gewesen ist – mit der Documenta wird es ähnlich sein“. Nach allem, was er von der Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev er fahren hat, wird sich der Betrachter die Kunst erarbeiten müssen. Doch wie bei der Stadt gilt: Die Mühe lohnt sich.