Südtirol Die kreativen Stars und ihre Lieblingsplätze

Ob sie in London, in Mailand oder doch in der Heimat arbeiten – Südtiroler lieben ihr Land. Hier verraten fünf Prominente ihre Lieblingsplätze, was sie kulinarisch schätzen und spektakuläre Wanderwege und Aussichtspunkte.

Martino Gamper

Martino Gamper

„Meine Stühle sind selten komfortabel, aber man kann darauf sitzen“, sagt Martino Gamper. Immerhin. Er ist Grenzgänger zwischen Design und Kunst. Die Übergänge sind fließend. Der 1971 in Meran geborene, gelernte Möbelbauer studiert Bildhauerei bei Michelangelo Pistoletto an der Akademie für Bildende Künste in Wien. Danach geht er nach Mailand und arbeitet als freier Mitarbeiter u. a. beim Landsmann Matteo Thun. 1997 zieht es ihn nach London, wo er 2000 seinen Abschluss am Royal College of Art macht. Er eröffnet sein eigenes Atelier und produziert dort Objekte in limitierten Editionen, aber auch halb industriell hergestellte Werke. International erregt Gamper Aufsehen mit „100 chairs in 100 days“, einer Arbeit, die aus 100 aus dem Sperrmüll gefischten und dann umgestalteten Stühlen besteht. Gampers Arbeitsweise ist spontan, überraschend und ohne festen Plan, was ihn wiederum wesentlich von einem Industriedesigner unterscheidet, der er auch nicht sein will. Seine Objekte sind bereits in die Sammlungen renommierter Museen und Galerien aufgenommen und dort ausgestellt worden, darunter im Londoner Victoria & Albert Museum, im Designmuseum London, im Wiener MAK und in der National Gallery Oslo.

Acht Fragen an Martino Gamper:

Welches Südtiroler Bauwerk gefällt Ihnen am besten? Das Eurotel in Meran.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsgasthaus und was Sie am liebsten dort essen? Ich gehe am liebsten in den Stallwieshof im Martelltal (www.stallwies.com).

Wenn Sie etwas typisch Südtirolerisches verschenken wollten, wofür würden Sie sich entscheiden? Schüttelbrot vom Ultner Brot-Bäcker Richard Schwienbacher.

Welche Wandertour würden Sie empfehlen und warum? Die Umwanderung der Fanes Sennes in den Dolomiten. Hier hat man Ausblick auf die ganzen Dolomiten, einen atemberaubenden Abstieg Richtung Pragsertal und kann dann ein erfrischendes Bad im Pragser Wildsee nehmen.

Welchen Aussichtspunkt würden Sie empfehlen? Die Laaserspitze im Vinschgau.

Welches Museum und welche Galerie schätzen Sie besonders – und warum? Die Gärten des Schloss Trauttmansdorff bei Meran. Ich bin sehr von den Palmengärten des Schlosses angetan.

Welches ist Ihr bevorzugtes Südtiroler Getränk? Ein Glas Rotwein, Lagrein.

Wenn Sie Südtirol einem Touristen in höchstens zwei Sätzen erklären müssten, was würden Sie sagen? Eine Region mit vielen Gegensätzen und Kontrasten, an der sonnigeren Seite der Alpen, hier lässt es sich gut leben und genießen. Ein kleines Stück von Pluralität zwischen Norden und Süden.

Kontakt

Martino Gamper

51 Tudor Road,
London E 97SN
www.martinogamper.com

 

1 2 3
Autor:
Manuela van Rossem