Architekt und Designer Mario Bellini

Mario Bellini

geboren 1935 in Mailand (Italien)
lebt und arbeitet in Mailand (Italien)

Tätigkeitsbereiche

Architekt, Produktdesigner, Möbeldesigner

Kurzbiografie

Mario Bellini ist einer der dominierenden italienischen Designer der letzten 30 Jahre. Seine Karriere begann kurz nach seinem Studium der Architektur an der Politecnico di Milano, mit dem Posten als Leiter der Designabteilung der italienischen Warenhauskette La Rinacente. Als diese 1963 schloss übernahm er bei Olivetti die Leitung der Designabteilung und arbeitete dort als Chefdesigner für Büromaschinen. Nebenbei entwarf er weitere Möbel und Industrieprodukte für unterschiedliche Firmen.

Seine Entwürfe wurden mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er beispielsweise den italienischen Designer-Preis Compasso d’Oro so oft wie kein anderer Gestalter. Einige Stücke von ihm gehören unter anderem zur Permanent Design Collection des MoMa in New York. Damit ist er der erste lebende Designer, der nach Charles Eames die Ehre einer Einzelausstellung seiner Werke im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa)bekommen hat.

Mario Bellini entwirft immer aus Sicht der Architektur und setzt dabei auf Strenge und Präzision. Trotzdem gibt er seinen Objekten Emotionen. Gute Beispiele hierfür sind die Lampe AREA für Artemide aus dem Jahr 1969, die aus einem versilberten Textilstück gefertigt wurde, der Radio-, Kassetten- und Plattenspieler TOTEM für Brionvega aus dem Jahr 1971 und der Sessel „Break“ für B&B Italia von 1976. Weitere Klassiker von Bellini sind die Bürostühle PERSONA (1984), YPSILON (2000) und HEADLINE (2006), die er für das Unternehmen Vitra entwarf. Berühmt ist sein Prototyp einer mobilen Wohneinheit, welches er auf der Ausstellung „Italia: The New Domestic Landscape“ im New Yorker Museum of Modern Art vorstellte. Damit legte Bellini auch den Grundstein zum Automobildesigner, denn zwischen 1978 und 1983 war er als Designberater für Renault tätig. Später entwarf er noch für Fiat und Lancia.

Als Architekt schaffte Bellini seinen Durchbruch mit dem Ausstellungs- und Konferenzzentrum an der Villa Erba am Comer See in den Jahren 1986 bis 1990. Dieses war sein erstes Großprojekt und wurde mitten auf einem bewaldeten Grundstück realisiert. Weitere bekannte Projekte der Architektur sind die Erweiterung des Mailänder Messegeländes Portello (1987-1997), das Designcenter in Tokio (1988-1992), der Yokohama Business Park (1987-1991) und das Hauptquartier von Natuzzi Nordamerika in High Point, North Carolina (1996-1998). Seine früheren Gebäude und architektonischen Entwürfe sind von der italienischen Postmoderne geprägt, seine aktuellen Arbeiten spielen hingegen mit organischen Formen.

Auszeichnungen (Auswahl)

1962 Compasso d’Oro für IVERA (Pedretti-Gavina Knoll)
1970 Compasso d‘Oro für P 101 (Olivetti)
1973 Premio Bolaffi Arte Design (Italy) für KAR-A-SUTRA (MoMa)
1978 Popular Award of Resources Council, Inc. (USA) für CAB 412/413 (Cassina)
1979 Compasso d’Oro für LE BAMBOLE (B&B Italia)
1979 Compasso d’Oro für BRASS 200 (Brass Italia)
1979 Delta de Oro – AFIDAD – Barcelona, (Spain) für LETTERA 10 (Olivetti)
1985 Deutsche Auswahl (Design Center Stuttgart) für PERSONA & FIGURA (Vitra)
1985 Made in Germany Award für PERSONA & FIGURA (Vitra)
1985 Möbel des Jahres – Schöner Wohnen für PERSONA (Vitra)
1985 Corporate Design & Realty Award für PERSONA (Vitra)
1985 I.D. Magazine Award Annual Design Review by I.D. Magazine (USA) für FIGURA (Vitra)
1986 Resources Concil Awards (USA) für FIGURA (Vitra)
1986 Menciòn Honorifica Premio Llama Joven CEDIVER ’86 für CUPOLA (Rosenthal)
1988 Premio Seleciòn International 1988 (Spain) für ONDAQUADRA (Acerbis)
1990 “Design Auswahl ‘90” für METROPOL (Vitra)
1992 25° Premio SMAU Industrial Design (Italy) für QUADERNO (Olivetti)
1993 Auszeichnung für hohe Designqualität vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen Design Innovationen ’93 für LAMY PERSONA (Lamy)
1993 IF Auszeichnung für gutes Design für QUADERNO (Olivetti)
1994 Red Dot Design Award for High Design Quality für FIGURA (Vitra)
1998 Good Design Award für BELLINI CHAIR (Heller)
1998 GIO für BELLINI CHAIR (Heller)
1999 IDEA für BELLINI CHAIR (Heller)
2001 xix Compasso d’Oro für BELLINI CHAIR (Heller)
2002 ADI Design Index für FAUST (Draide)
2002 Red Dot Award 2002 für YPSILON (Vitra)
2003 Materialica Designer Award für MB POLTROMO (Heller)
2004 Design Award MB POLTROMO (Heller)
2004 Red Dot Winner MB POLTROMO (Heller)

Bekannteste Werke Architektur (Auswahl)

1986 National Opera Theatre, Tokio
1991 Yokohama Business Park
1992 Tokyo Design Center
1997 Mailänder Messe - "Portello" Distrikt
1998 Natuzzi Americas Hauptquartier
2001 Ausbau der Messehallen Essen
2007 CIT Turin, Sportcenter
2003 National Galerie Victoria, Melbourne
2011 Design Modernisierung Deutsche Bank-Türme, Frankfurt

Bekannteste Werke Design (Auswahl)

1960 Esstisch IVERA für Pedretti-Gavina Knoll
1965 Elektronische Schreibmaschine P 101 für Olivetti
1965 Rechenmaschine PROGRAMMA für Olivetti
1966 Sofa AMANTA für B&B Italia
1968 Tragbarer Plattenspieler GA 45 POP & PHONOBOY für Minerva
1971 Radio, Kassetten und Plattenspieler „TOTEM“ für Brionvega
1972 Sitzmöbel-Serie LE BAMBOLE für B&B Italia
1972 Konzeptauto Kar-A-SUTRA für MoMA
1973 Taschenrechner DIVISUMMA 18 für Olivetti
1974 Kassettenspieler TC 800 GL CASSETTE DECK für Yamaha
1974 Kaffeemaschine BRASS 200 für Brass Italia
1974 Sofa LE STELLE für B&B Italia
1974 Leuchte AREA für Artemide
1975 Schreibmaschine A4 für Olivetti
1978 Taschenrechner LOGOS 80 für Olivetti
1979 Stuhl CAP für Cassina
1981 Schreibmaschinen PRAXIS 35 und PRAXIS 45 für Olivetti
1984 Bürodrehstuhl FIGURA für Vitra
1985 Tee- und Kaffeeservice CUPOLA für Rosenthal
1986 – 1990 Ausstellungs- und Konferenzzentrum am Comer See
1986 Leuchte ECLIPSE für Erco Leuchten
1987 Elektronische Schreibmaschine ETP 55 für Olivetti
1987 – 1997 Erweiterung des Mailänder Messegeländes Portello
1987 – 1999 Yokohama Business Park
1988 Bücherkoffer ONDAQUADRA für Acerbis
1988 – 1992 Designcenter in Tokio
1990 Füllfederhalter LAMY PERSONA für Lamy
1998 Stuhl BELLINI CHAIR für Heller

Ausbildung/Studium

1959 Promotion in Architektur an der Politecnico di Milano
1961 – 1963 Direktor für Design für Rinascente
1962 – 1965 Professor für Design am Instituto Superiore del Disegno Industriale
1963 Direktor für Design für Olivetti
1972 Ausstellung „Ilaty: The New Domestic Landscape“ im MoMA
1973 Eröffnung seines Büros
1978 Berater für Forschung und Design bei Ranault
1982 Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien
1986 – 1991 Chefredakteur der Zeitschrift „Dormus“ und Professor an der Domus Academy in Mailand

Hersteller/Bezugsquellen

Olivetti, Cassina, Vitra, B&B Italia, Larry, Rosenthal, ERCO, Brionvega, Poltrona Frau, FIAT, MoMA, Yamaha, Kartell, Artemide, Rinascente, Lamy, Bulthaupt, Erco, Flos, Minerva, Heller

Link

www.bellini.it

Schlagworte: