Designer Christian Dell

Christian Dell

Kaiser idell™ Tischlampe

Kaiser idell™

Luxus 6631, Tischlampe

Fritz Hansen

Christian Dell

geboren 1893 in Offenbach am Main
gestorben 1974 in Wiesbaden

Tätigkeitsbereiche

Industriedesign

Kurzbiografie

Christian Dell absolvierte 1907 bis 1911 eine Silberschmiedelehre bei J. D. Schleißner in Hanau und besuchte nebenbei die dortige Zeichenakademie. Nach seiner Lehre studierte er im Jahr 1912 an der Sächsischen Kunstgewerbeschule Weimar bei Henry van de Velde. Nach einer kürzeren Zeit beim Militär, fing Dell im Jahr 1922 als Werkmeister der Metallwerkstatt am Bauhaus Weimar an zu arbeiten. Im Jahr 1926 wechselte er von dort zur Frankfurter Kunstschule, wo er die Leitung der Metallwerkstatt übernahm. Diese Anstellung wurde im Jahr 1933 von den Nationalsozialisten beendet. Christian Dell blieb trotz mehrmaliger Aufforderung von Walter Gropius, ihm in die USA zu folgen, in Deutschland.
Im Jahr 1948 eröffnete Dell dann sein eigenes Juweliergeschäft und fertige wieder Silberwaren an. Dieses betrieb er bis 1955, dann zog er sich komplett zurück. Christian Dell gilt als einer der Pioniere des Kunststoffdesign. Schon im Jahr 1926 entwarf er seine ersten Leuchten und ab 1929 benutzte er dazu die Werkstoffe Bakelit und Harnstoffharze. Ab dem Jahr 1933 fertigte er einige seiner Leuchten für die Lampenfabrik Gebr. Kaiser & Co. Diese wurde später unter dem Namer „KAISER idell“ berühmt. Dabei setzt sich idell aus i von Idee und Dell zusammen. Eine seiner bekanntesten Leuchten ist die Leuchte Luxus 6631, die auch häufig als „Kommissarleuchte“ bezeichnet wird. Diese wurde später zu einem Bauhaus Designklassiker.
Christian Dell verstarb am 18.07.1974 in Wiesbaden.

Kaiser idell™ Hängeleuchte

Kaiser idell™

Luxus 6631, Hängeleuchte

Fritz Hansen

Bekannteste Werke (Auswahl)

1934 Luxus 6631

Ausbildung/Studium

1907 – 1911 Silberschmiedelehre und Zeichenakademie, Hanau
1912 – 1913 Studium an der Sächsischen Kunstgewerbeschule, Weimar
1922 – 1925 Werkmeister der Metallwerkstatt am Bauhaus Weimar
1926 Leitung der Metallwerkstatt der Frankfurter Kunstschule
1933 Entlassung durch die Nationalsozialistin
1948 - 1955 Eigenes Juweliergeschäftes, Wiesbaden

Hersteller/Bezugsquellen

Gebr. Kaiser & Co, Fritz Hansen


 

Schlagworte: