Architekt Terunobu Fujimori

Terunobu Fujimori

geboren am 21. November 1946 in Miyakawa-mura, Suwa-gun, Nagano, Japan.

Er lebt und arbeitet in Tokio, Japan.

Tätigkeitsbereiche

Architektur

Kurzbiografie

Erst 1991, im Alter von 44 Jahren, gab er mit dem Bau des Jinchokan Moriya Historical Museum in seiner Heimatstadt Chino in Nagano sein Debüt als Architekt. Zuvor hatte er die Architektur seines Landes nur geschichtlich erkundet - das Thema seiner Dissertation 1979 war "Historische Untersuchung der Stadtplanung in der Meiji Ära".
1986 gründete er zusammen mit Genpei Akasegawa (Künstler und Autor), Shinbo Minami (Illustrator), Joji Hayashi (Autor) und Tetsuo Matsuda (Verleger) die Roadway Observation Society (ROJO). Sie suchten nach urbanen Räumen weltweit, die zuvor nicht beachtet wurden und ihrer Meinung nach als Ausdruck des Unterbewusstseins einer Stadt angesehen werden sollten.
Vor allem seine surrealen Teehäuser fanden international große Beachtung. Dazu zählen das Ichiya-tei Teehaus für Morihiro Hosokawa (2003), das Takasugi-an Teehaus (2004)   und das Teehaus Tetsu der Stadt Hokuto in der Yamanashi Präfektur (2006).  

Auszeichnungen

1983 Mainichi Publication Culture Award für “Meiji no Tokyo Keikaku (Meiji Plans for Tokyo)” (1982, Iwanami Shoten).
1986 Suntory Prize for Social Science and Humanities für “Kenchiku Tantei no Boken: Tokyo Hen (Adventures of an Architectural Detective: Tokyo)” (1986, Chikuma Shobo).
1997  Japan Art Grand Prix für das Nira Haus.
2001 Architectural Institute of Japan Prize for Design für das Studentenwohnheim des Kumamoto Agricultural College.

Bekannteste Werke (Auswahl)

1991   Jinchokan Moriya Historisches Museum - Chino, Nagano, Japan.
1995   Dandelion Haus Kokubunji (Gras Haus), Tokyo, Japan.
1997   Akino Fuku Kunst-Museum
1997   Nira Haus (Genpei Akasegawa Haus) - Machida, Tokyo, Japan.
1998   Lone Pine Haus - Fukuoka Stadt
1999   Das Forum - Niigata Präfektur Myoukou Stadt, Japan.
2000   Studentenwohnheim für das Kumamoto Agricultural College.
2003   Niwase Familiengrab -  Kamakura, Kanagawa, Japan (mit Nobumichi Oshima).
2003   Ichiya-tei Teehaus für Morihiro Hosokawa
2004   Takasugi-an Teehaus
2006   Teahouse Tetsu -  Hokuto City, Yamanashi Präfektur
2009   Schokoladen-Haus -  Kokubunji, Tokyo, Japan.
2009   Dach-Haus -Shiga Präfektur, Japan.

Ausstellungen (Auswahl)

2006   “Architecture of Terunobu Fujimori and ROJO: Unknown Japanese Architecture and Cities,” was presented as part of the “Venice Biennale: 10th International Architecture Exhibition 2006.”

Ausbildung/Werdegang

1971 machte er seinen Abschluss im Fachbereich Architektur an der Fakultät für Maschinenbau der Tōhoku University.
1979 machte er seinen PhD an der Universität in Tokio mit seiner Dissertation "Historical Research on City Planning in the Meiji Era".
1986 gewann er den Suntory Arts Prize für sein Buch "Adventures of an Architectural Detective-Tokyo Edition".
1986 gründete er die ROJO (Roadway Observation) Society.
Erst 1991 im Alter von 44 machte er mit dem Bau des Jinchokan Moriya Historical Museum in seiner Heimatstadt Chino in Nagano sein Debut als Architekt.
2001 stellte er das preisgekrönte Studentenwohnheim für die Kumamoto Prefectural University of Agriculture fertig.
2006 war Fujimori Kommissionsmitglied der 10. Biennale in Venedig.
Er hat an verschiedenen japanischen Universitäten unterrichtet, z.B. der Tōhoku Universität, Universität in Tokio und der Universität in Kogakuin. 2010 emeritierte er an der Universität in Tokio und wechselte zur Kogakuin University.



 

Schlagworte: