Architekturbüro Hild und K Architekten

Hild und K Architekten

Architekturbüro mit Sitz in München, 1992 von Andreas Hild und Tillmann Kaltwasser gegründet.

1999 ersetzte Dionys Ottl den 1998 verstorbenen Tillmann Kaltwasser als Partner und Teilhaber.

Tätigkeitsbereiche

Architektur, Innenarchitektur, Möbeldesign, Produktdesign, Denkmalschutz, Baurecht, Ausstellungsdesign

Kurzbiografie

Das Münchener Architekturbüro Hild und K Architekten hat sich konstruktive Qualität auf die Fahne geschrieben und entwirft Gebäude, die durch eigenen Charakter bestechen, anstatt sich der zeitgenössischen Architektur anzupassen. Auch wenn die Konzepte dabei teilweise recht eigenwillig erscheinen, Andreas Hild (*Hamburg, 1961), Dionys Ottl (*Peissenberg, 1964) und ihr Team arbeiten stets in engem Kontakt mit ihren Auftraggebern zusammen. Um ein ganzheitliches Ergebnis liefern zu können, entwirft Hild und K Architekten, soweit vom Auftraggeber gewünscht, auch gleich die passende Inneneinrichtung inklusive Möbelkollektionen dazu.

Doch Andreas Hild und Dionys Ottl sind nicht nur mit der Errichtung neuer Bauten beschäftigt; Sanierung und Denkmalpflege sind ein weiteres wichtiges Spezialgebiet der Architekten.
Auch im Bereich Ausstellungsdesign sind die Münchener Allrounder tätig. Beispielsweise entwarfen sie für die Bustelli-Ausstellung im Bayerischen Nationalmuseum 2004 diverse Lichtobjekte und Spiegelvitrinen.

Andreas Hild und Dionys Ottl haben sich nicht nur durch ihr gestalterisches Wirken, sondern auch durch zahlreiche architekturtheoretische Publikationen sowie Vorträge u.a. in Delft und Harvard einen Namen gemacht. Andreas Hild war außerdem als Vorsitzender des Kreiverbandes des BDA in München (2000-2002), sowie als Mitglied mehrerer Gestaltungskommissionen in München (2005), Bregenz (2005) und Regensburg (seit 2006) tätig.

Auszeichnungen (Auswahl)

1993 Bauherrnpreis des Bundes Deutscher Architekten
1993 Bayerischer Wohnungsbaupreis, Besondere Anerkennung
1996 Das Goldene Haus
1996 Euro-Belgian Award
1998 Deutscher Städtebaupreis
1999 „Licht-Architektur Preis“ für für das Theater im Rottenkolber Stadel in Landshut
2000 Thomas-Wechs-Preis, Architekturpreis für Schwaben, Prämierte Arbeit
2001 Architekturpreis Ziegelforum
2006 Architekturpreis Farbe, Struktur, Oberfläche
2007 Deutscher Kritikerpreis Architektur
2009 Fassadenpreis der Landeshauptstadt München
2011 DETAIL Sonderpreis Interior

Bekannteste Werke / Bauten (Auswahl)

1997 Haltestelle Ländtorplatz, Landshut
1998 Kleines Theater, Landshut
2000 Haus in Aggstall, Obersüßbach
2002 Parkhaus Riem
2003 Wohnbebauung Theresienhöhe
2004 Forschungsinstitut B.F.T.S. der TU München
2004 Bauzentrum München-Riem
2007 Sanierung Schloss Hohenkammer
2008 Klostergarten Lehel
2008 Louis Hotel am Viktualienmarkt, München
2010 Fassade Agfa-Hochhaus
2011 Wohnhaus Reichenbachstrasse

Ausbildung / Werdegang 

Andreas Hild:

1987 Studium an der ETH Zürich
1989 Diplom an der Technischen Universität München
1996-1998 Gastprofessur an der Universität Kaiserslautern
1999-2001 Gastprofessur an der Fachhochschule München
2003-2004 Gastprofessur an der Kunstakademie Hamburg
2005-2006 Gastprofessur an der Technischen Universität Graz
2008-2009 Lehrauftrag an der Technischen Universität Darmstadt

Dionys Ottl:

1989-1992 Mitarbeit RRP Architekten
1992-1994 Mitarbeit KPS Projektsteuerung
1994-1998 Mitarbeit Hild und Kaltwasser
1995 Diplom der Technischen Universität München
seit 1999 Hild und K Architekten mit Andreas Hild

Gastvorträge und Fachveröffentlichungen in Deutschland

Link

www.hildundk.de

Schlagworte: