Designer und Architekt Angelo Mangiarotti

Angelo Mangiarotti

Angelo Mangiarotti

geboren am 26. Februar 1921 in Mailand, Italien
verstorben am 30. Juni 2012 in Mailand, Italien

Tätigkeitsbereiche

Industriedesign, Architektur

Dreibein
Stuhl Sedia Tre von Angelo Mangiarotti

 „Sedia Tre“ mit Ledersitz (1978).
Hersteller: Agape

Kurzbiografie

Es gab nichts, was der Altmeister Angelo Mangiarotti nicht gestaltet hätte: Uhren, Vasen, Stühle, Tische, Einfamilienhäuser, Industriebauten, Bahnhöfe oder Lampen. Direkt nach seinem Studium bis 1948 am Politecnico di Milano in Italien, traf er als Gastdozent für Design am Illinois Institute of Technology (IIT) in Chicago 1953-54 auf Walter Gropius und Mies van der Rohe. Doch zu seinem eigenen Bedauern kehrte er nach einer spannenden Zusammenarbeit mit den Begründern der modernen Architektur wieder nach Mailand zurück. Dort gründete er zusammen mit Bruno Morassutti 1955-60 ein erfolgreiches Architektur-Büro.

International bekannt wurde er vor allem durch seine Marmortische Eros und Incas (1978), die Leuchten Lesbo und Saffo (1967) und das stapelbare Regal Cavaletto (zu deutsch: Pferdchen), welches 2010 durch den Hersteller AgapeCasa im Rahmen der „Mangiarotti Collection“ wiederaufgelegt wurde.

Tisch Eros von Angelo Mangiarotti

Angelo Mangiarottis berühmtester Entwurf: Tisch „Eros“ aus Marmor (1971).
Hersteller: Agape

Auszeichnungen

1956 Domus Formica Preis
1962 In/Arch Preis für die Lombardei
1963 National Prize of Industrial Design of La Spezia Gulf , 1. Preis
1972 Associazione Italiana Prefabbricatori, AIP-Preis
1979 Prix Européen de la Construction Métallique
1986 Medaille und Ehrenpreis, III. Mundial Biennal Exhibition of Architecture in Sofia, Bulgarien.
1989 Concorso Targa Alcan, 1. Preis
1989 In/Arch National Preis
1991 Design Plus Preis (für Ergonomica)
1994 Marble Architectural Award
1994 Compasso d’oro ADI
1998 Ehrendoktorwürde, Fakultät für Architektur, Technische Universität München.
1998 Gold Metal in der Kategorie Architektur, Accademia della Torre di Carrara, Italien.
2002 Ehrendoktorwürde für Industrie-Design – Fakultät für Architektur, Politecnico di Milano , Italien.
2006 Gold Metal “Apostolo del Design”
2007 Marble Architectural Awards

Massive Kurve
Hocker Clizia von Angelo Mangiarotti

Hocker „Clizia“, Carrara-Marmor (1990).
Hersteller: Agape

Bekannteste Werke (Auswahl)

Design
1953 - 1955 Cavalletto (stapelbare Regale)
1960  Section  (Tischuhren-Serie mit B. Morassutti)
1964  Barbados (Aschenbecher)
1966 Lesbo (Leuchte für Artemide)
1967 Saffo (Leuchte für Artemide)
1967 Giogali (Leuchtenserie)
1967 Cub8
1968 In-Out
1971 Eros (Tisch aus Stein)
1978 Incas (Tisch aus Stein)
1981 Asolo (Tisch aus Stein)
1983 Chicago (Stuhl aus Fiberglas)
1990  Ergonomica (Kollektion aus Stahl)

Architektur

1957 Kirche Mater Misericordiae, Baranzate, Italien (mit B. Morassutti)
1958 Lagerhalle in Padua, Italien (mit B.Morassutti und A.Favini)
1959-60 Mehrfamilienhaus, Via Gavirate in Mailand
1963 Austellungspavillon für Fiera del Mare, Genua, Italien
1978 Snaidero Headquarters, Majano del Friuli, Italien
1982-91 Untergrundbahnhöfe Repubblica und Venezia in Mailand, Italien
1991 IMM Büro, Carrara, Italien

Skulpturen

1982-86 Alabaster Skulpturen
1987 Cono-cielo
1995 Divenire (in München)
1995 Equilibrio di una relazione vitale
1997 Datong-simbolo, Peking, China.
1998 DNA
2000 Massacro a Sant'Anna, Sant'Anna di Stazzema
2002 Strazio, Triennale di Milano
2003 Divenire 2003
2006 Divenire 2006 (Sydney und Melbourne)

Ausbildung/Studium

Bis 1948 studierte er am Politecnico di Milano, Italien.
1953-54 war er Gastdozent für Design am Illinois Institute of Technology (IIT) in Chicago und lernte dort Walter Gropius und Mies van der Rohe kennen.
1955 kehrte er nach Mailand zurück und führte dort von 1955 bis 1960 zusammen mit Bruno Morassutti ein Büro.
1960 trat er der Associazone per il Disegno Industriale bei und gründete sein eigenes Büro in Mailand.
1963-64 war er Gastprofessor am 'Istituto Superiore di Disegno Industriale' in Venedig, Italien.
1970 war er Gastprofessor an der University of Hawaii.
1974 Gastprofessur an der Ecole Politecnique Fédérale, Losanna.
1976 Gastprofessur an der University of Adelaide und am South Australian Institute of Technology of Adelaide , Australien.
1982 war er Professor an der Fakultät für Architektur in Palermo, Italien.
Von 1986 bis 1992 war er Art-Director von Colle Cristalleria.
1989 eröffnete er das Mangiarotti & Associates Office in Tokio.
1989-90 war er Professor für Industrie-Design an der Fakultät für Architektur des Politecnico di Milano.

Hersteller/Bezugsquellen

Agape, Artemide, Aura, Baleri, Cassina Jp, Cera, Danese, Feg, Fontana arte, Knoll, Mepra, Valli & Valli, Vistosi

Link

www.studiomangiarotti.it

Schlagworte: