Lichtdesigner und Lichtplaner Serge Mouille

Serge Mouille

geboren am 24. Dezember 1922 in Paris

gestorben am 24.Dezember 1988

Tätigkeitsbereiche

Lichtdesign, Lichtplanung, Interior Design, Möbeldesign

Kurzbiografie

Serge Mouille ließ sich zeitlebens von Natur und Erotik inspirieren. So verwundert es nicht, dass die Reflektorschirme seiner berühmtesten Lampenkollektion Serie Noir auf dem Protoyp „Tétine“ (Zitze) basieren. Mouille, seines Zeichens gelernter Silberschmied, begann bereits nach der Eröffnung seines eigenen Schmiedekunststudios im Jahre 1945, neben Treppengeländern auch Kronleuchter und Wandleuchten zu bauen.  In den 50er Jahren wurde Frankreichs Markt mit neuen Modellen aus Italien förmlich überschwemmt. Diese inspirierten Serge Mouille zwar, jedoch empfand er ihre Designs als zu kompliziert. Der Designer Jaques Adnet beauftragte ihn schließlich im Jahre 1953, als Gegenreaktion auf die italienischen Modelle eigene Leuchten zu kreieren.

In den folgenden Jahren designte er Leuchten für die Kathedrale in Bizerte, Tunesien, sowie für Schulen in Strasbourg und Marseille. Serge Mouille bekam immer mehr Spezialauftrage wie z.B. die Beleuchtung des Salons von Christian Dior in Paris oder einer Lounge des Kreuzfahrtschiffes „France“.

1962 stellt er seine letzte Leuchtenkollektion „Colonnes“ vor, zu der er Jahre zuvor durch die Einführung der   Neonröhre inspiriert worden war.

Mouille stellte seine Leuchten ausschließlich in Handarbeit her, was sie zu begehrten Kunstwerken werden ließ. Die Anfrage nach seinen  Kreationen stieg immer weiter an, bis er der hohen Nachfrage nicht mehr Paroli bieten konnte. Entweder hätte er seine Lehrtätigkeit an der Schule der angewandten Künste in Paris aufgeben, oder seine Produkte industriell herstellen müssen. Schließlich entschied sich Mouille, die Produktion seiner Leuchten einzustellen und sich nur noch auf seine Lehrtätigkeit zu konzentrieren.

Bis zu seinem Tod entwarf Serge Mouille neben seiner Lehrtätigkeit an der Schule der angewandten Künste Skulpturen, Schmuck und seltene Möbelstücke.

Schlagworte: