Automobildesigner Bruno Sacco

Bruno Sacco

geboren am 12. November 1933 in Udine, Italien

lebt und arbeitet in Süddeutschland

Tätigkeitsbereiche

Industriedesign, Automobildesign

Kurzbiografie

Bruno Sacco wurde berühmt als einer der größten Designer der Automobil-Geschichte. Während seiner Studienzeit in Turin sammelte er bei der Firma Ghia erste Erfahrungen auf dem Gebiet der Karosserie-Gestaltung, bis er 1958 seine Karriere bei Mercedes-Benz begann. Als Stilist und Konstrukteur arbeitete er unter der Leitung von Karl Wilfert, Friedrich Geiger und Béla Barényi an verschiedenen Projekten mit, wie z.B. am Mercedes 600 und an den als „Pagode“ bekannten Roadstern 230 SL, 250 SL und 280 SL der Baureihe W113. Nachdem er 1975 die Nachfolge von Friedrich Geiger als Leiter der Hauptabteilung Stilistik antrat, prägte er fortan das Erscheinungsbild der Mercedes-Benz Personenwagen. Dabei entstanden der Diesel-Rekordwagen C 111-III (1978) und die S-Klasse der Baureihe W 126 (1979) mit den nach ihm benannten Sacco-Brettern. Er bekam zahlreiche Designpreise und wurde 2006 in die Automotive Hall of Fame in Dearborn, Michigan in den USA und 2007 in die European Automotive Hall of Fame in Genf, Schweiz aufgenommen.

Auszeichnungen

  • 1981 Ehrenmitglied der Academia Mexicana de Diseño
  • 1991 Grande Ufficiale dell’Ordine al Merito della Repubblica Italiana
  • 1993 Cover Award – Auto & Design, Turin
  • 1993 Premio Mexico Award
  • 1994 Apulia Award for Professional Achievement
  • 1996 Best Designer der Zeitschrift „Car“
  • 1996 Designer’s Designer der Zeitschrift „Car“
  • 1997 Lifetime Design Achievement Award
  • 1997 Raymond Loewy Designer Award der Marke „Lucky Strike“
  • 2002 Ehrendoktorwürde der Universität Udine
  • 2006 Automotive Hall of Fame, Dearborn, Michigan, USA
  • 2007 European Automotive Hall of Fame, Genf, Schweiz

Bekannteste Werke (Auswahl)

  • 1978 Diesel-Rekordwagen C 111-III
  • 1979 S-Klasse der Baureihe W 126, W140, and W220
  • 1982 Mercedes-Benz 190
  • 1984 E-Klasse Sedan
  • 1989 SL Convertible
  • 1995 E-Klasse Sedan

Ausbildung/Studium

  • Ausbildung in Tarvisio und Udine, Italien
  • 1951 Diplom an der Polytechnischen Hochschule Turin, Italien
  • 1958 Beginn seiner Laufbahn bei Daimler-Benz. Außerdem übernahm er die Design-Projektleitung für die Experimentalfahrzeuge C111-I und C 111-II
  • 1960 heiratete er seine Frau Annemarie lbe
  • 1970 Leitung der Abteilung Karosseriekonstruktion und Maßkonzeption
  • 1975 Leiter der Hauptabteilung Stilistik (Nachfolge von Friedrich Geiger)
  • 1978 Leitung des Fachbereichs Stilistik
  • 1987 Berufung zum Direktor des Bereichs Design durch den Vorstand
  • 1993 Leiter Design und Mitglied des Direktorenkreises
  • 1999 Übergabe der Bereichsleitung an Peter Pfeiffer nach 41 Jahren im Mercedes-Benz-Design

Hersteller/Bezugsquellen

Mercedes-Benz

Link

5komma6.mercedes-benz-passion.com

Schlagworte: