Blumen für Buddha Nepal-Himalya-Garten von Olaf Grabner

Olaf Grabner gehört zu den Pionieren der deutschen Gärtner-Avantgarde: Für einen Unternehmer legt er in Wiesent bei Regensburg den Nepal-Himalaya-Garten an – rund um einen bei der Expo 2000 gekauften Pavillon.

Der größte Buddha wiegt 2,4 Tonnen. Er besteht aus Basalt. Der kleinste ist aus Plastik und wird als einziger häufig geklaut. Neben ihnen gibt es welche aus Bronze, aus Ton, aus weißem Marmor oder Alabaster. Sie sitzen, stehen oder liegen. Wenn sie Schutz brauchen, lässt der Unternehmer Heribert Wirth ihnen in Nepal ein Tempelchen schnitzen, dann müssen sie im Lager warten, bis sie in den Garten kommen. Sind sie wetterfest, sorgt Olaf Grabner für sie, umgibt sie mit Lilien, großblättrigem Zierrhabarber oder feinstrahligen Astern, zum Beispiel Erigeron ,Mrs. E. H. Beale’. Sehr wahrscheinlich, dass an keinem anderen Ort der Welt Buddha-Figuren so liebevoll auf Blüten gebettet sind wie im oberpfälzischen Wiesent.

Sechs Hektar Land, ein alter Steinbruch, sonnige Hanglage, bei Föhn kann man bis zum Großglockner sehen. Der Boden ist steinig, voll gelb verwitterten Granits. Wald grenzt an. Vor gut zehn Jahren hat Heribert Wirth das Land gekauft. Er brauchte es als Platz für den Nepal-Himalaya-Tempel, den er mehr oder weniger zufällig 2001 der Expo in Hannover abgekauft hatte. Zwei Jahre blieb die Fracht – „gute 14 Container“ – im Hafen von Regensburg liegen. Dann reisten 28 Handwerker aus Nepal herbei und bauten anderthalb Jahre lang die miteinander verbundenen Nachbauten eines buddhistischen Stupas und eines hinduistischen Tempels wieder auf.

Drumherum wurde das Brombeergestrüpp eliminiert. Der neu gebackene Tempelherr, der seine Firma für Gebäudetechnik kurz vorher verkauft hatte, nahm selbst den Bagger und schaffte aus dem Forst nebenan Bäume herbei, legte Wege an, plante Teiche, pflanzte Blumen, „machte alle gärtnerischen Fehler, die man machen kann“, und schickte irgendwann in dieser Zeit eine Mail an den Gärtner Olaf Grabner im brandenburgischen Locktow. Darin stand: „Was wollen Sie verdienen?“

Olaf Grabner war kein Zufallsadressat, seine Reputation ist allerdings eher Insidern bekannt. In den Achtzigerjahren gehörte der Potsdamer zu den aktiven Oppositionellen in der DDR, jenen, die die Wende herbeiführten. Er konnte zwar das Abitur machen, war aber ohne Chance auf einen Studienplatz, lernte Landwirtschaftstechnik und arbeitete anschließend gute fünf Jahre, zuletzt als Brigadier, in der Staudengärtnerei Karl Foerster – „das war wie eine schöne, heile Welt, ein Überlebensanker“. Als nach der Wende auch dort erst einmal alles stillstand, ging er zunächst nach Hannover, dann nach Marktheidenfeld zu Hans Simon, dem Experten für artgerechte Pflanzenverwendung. 1996 gründete er schließlich im märkischen Sand von Locktow seine eigene Gärtnerei.

Schnell gehörte er zu dem halben Dutzend Gärtner, die – vor allem im Ausland bekannt – den Ruhm deutscher Gartenkunst wiederbelebten. Ein Forscher und Ausprobierer, kundig wie wenige, dabei sperrig und unangepasst. Inmitten des Geglitzers der großen Gartenmessen präsentierte er auf einem Flickenteppich seine Raritäten, Töpfchen mit wenigblättrigen Setzlingen. Dysosma und Diphylleia, seltene Agapanthus- und Trillium-Arten: Wer Ahnung hatte, fand bei ihm Schätze. Zehn Jahre später musste Olaf Grabner aufgeben, seine Gärtnerei überstand ein bis in den Mai hinein frostiges Frühjahr nicht. Der Ruf aus dem Nepal-Himalaya-Garten war ein Segen.

Auch dort sind nicht die strahlenden Prachtstauden, nicht hochgezüchtete Tag-, sondern Kröten- und Waldlilien seine Favoritinnen; weniger Pfingstrosen, von denen es nichtsdestotrotz eine großartige Anpflanzung gibt, dafür mehr Ingwerorchideen (Roscoea) und Elfenblumen (Epimedium). Er liebt Schattenpflanzen: Einbeeren etwa in ausgesuchten Arten wie Paris fargesii, eine chinesische Wildart – „hinter der war ich lange her“ –, dabei ist sie nur grün; ein dünner Stiel, eine vierblättrige grüne Blüte, auseinandergespreizt wie Propellerflügel mit dünnen Fäden (den äußeren Petalen) dazwischen. Was macht sie besonders? „Ihre Eleganz, ihre Anmut, die seltene Ausgewogenheit, wenn man für das Feine erst mal ein Auge hat ...“ So fangen Kenner an zu schwärmen. Doch nicht für sie allein gestaltet Olaf Grabner zu Füßen der vielgestaltigen Buddhas den schönsten Garten Bayerns, der kein exotischer ist.

Müsste er das sein? Oder andersherum gefragt: Ist ein Stupa mit Goldturm und Gebetswimpeln in den Ausläufern des Bayerischen Waldes nicht sonderbar? Nein, wenn man sich vor Augen hält, dass ein Garten immer ein künstliches Paradies ist. Hermann von Pückler-Muskaus Pyramiden in Branitz, Franz von Anhalt-Dessaus Vesuv in Wörlitz, Maria Theresias römische Ruinen in Schönbrunn, sie sind alle nichts anderes als der Stupa in Wiesent: Follies in einem romantischen Landschaftspark, mal provokativ, mal kitschig oder sentimental, oft sind es Reiseerinnerungen und manchmal sogar Weltentwürfe. So hoch wie die historischen Vorgänger greift Olaf Grabner nicht.

Seine Mission ist der dauerhafte, naturnahe und lebendige Garten, einer, der aussieht, als würde er von allein wachsen: mühelos und großartig, ohne peinlich zu wirken, mit Gewächsen, die sich ausbreiten dürfen und die dem Gelände und seinen Gegebenheiten quasi auf den Leib geschneidert sind. Nahrungshungrige Groß- und Herbststauden wachsen auf dem der Sonne ausgesetzten Hang, „so kann man immer das ganze Beet in einem Arbeitszug düngen“. Seltene feuchtigkeitsliebende Gewächse konzentrieren sich an der einzigen Stelle, an der auch im Sommer Wasser aus dem abschüssigen Gelände drückt. Kollektionen von Schattenpflanzen versammeln sich in absonnigen Partien. Verschiedenste Bodendecker bilden Matten in einem Waldstück, wo ein Hohlweg neben dem anderen den Hang hinaufzieht – „Ochsenkarrenwege, immer wenn einer ausgefahren war, hat man daneben den nächsten eingerichtet“, was wie modernste Landschaftsmodellierung aussieht. Olaf Grabner versteht sich als „Hebamme, als einer, der dem Garten auf die Welt hilft und ihn dann leben lässt“. Gärten machen eh, was sie wollen, „man kann sie nicht nachbauen, sie entwickeln sich wie Kinder“.

So weit die Didaktik, einfach im Ansatz und kostbar in der speziellen Ausführung. Daneben macht Olaf Grabner das, was dem Gesagten direkt widerspricht. Als Pendant zu Stupa und Hindutempel pflegt er eine Kollektion von Himalaya-Pflanzen. Heribert Wirth hatte die Idee, und er sagte sich, „dümmer werde ich dabei nicht“. Er lernte über Frauenschuh- und Tibetorchideen, über alpine Primeln und Enziane, nahm Kontakte auf und verschaffte sich Saat. Vor allem in Tschechien, wo eine Gruppe außerordentlicher Pflanzenliebhaber lebt, Jäger, die in wochenlangen Expeditionen in abgelegenen Teilen von Sikkim, Bhutan oder Nepal Pflanzen sammeln und anschließend die Saat verkaufen.

Nun ist das oberpfälzische Wiesent, klimatechnisch gesehen, das blanke Gegenteil von Nepal und Bhutan. Statt Nebel und Kühle im Sommer herrscht hier wochenlang sengende Hitze. Damit die Arisaema- und Paris-Arten, die Primeln und Enziane gedeihen, hat Olaf Grabner Bäche angelegt, die die Luft kühlen und feuchter machen, hat schattenspendende Gehölze gesetzt und sprengt an heißen Tagen zusätzlich – „gärtnerische Kunst kann viel erreichen“. Das Ergebnis lockt Pflanzenexperten aus aller Welt herbei – daneben auch manche, die sagen: „Wie schön, da brauchten Sie ja nichts zu machen.“

Schlagworte:
Autor:
Elke von Radziewsky
Fotograf:
Regina Recht