Lektüre im Vorbeigehen Die Poster „All The World’s A Page“

Es mag nicht gerade der ideale Wandschmuck für Menschen mit weniger als, sagen wir, 150-prozentiger Sehschärfe sein. Aber die Poster der Serie „All The World’s A Page“, die im Titel mit dem berühmten Shakespeare-Zitat „All the world’s a stage“ (aus „Was ihr wollt“) spielt, passen wunderbar zu all den Klassikerausgaben, die in unseren Regalen darauf warten, wieder einmal aufgeschlagen zu werden.

Poster "All The World´s A Page"

Poster "All The World´s A Page" 2
Das Berliner Gestaltungsbüro „Blotto Design“ hat je einen Literaturklassiker auf vier Poster drucken lassen, ungekürzt auf 70 mal 100 Zentimeter. Etwa den ganzen „Faust“ oder „Macbeth“ und die „Ilias“ (beide auf Englisch) und alles in einer Schriftgröße von „nicht größer als 3,5 Punkt“, wie Ian Warner von Blotto Design sagt. Der Grafikdesigner stellte sich irgendwann die Frage, ob etwa ein 1000-Seiten-Buch wie „Ulysses“ von James Joyce auch auf eine Seite passen würde – und ob man es dann überhaupt noch lesen kann. „Es war ein beiläufiges grafisches Experiment“ – und es hat funktioniert. Von Weitem wirken etwa die 88567 Wörter des „Faust“ wie ein dezentes graues Muster, von Nahem bilden sie ein typografisches Kunstwerk. Und gegenüber dem Buch hat das Poster den Vorteil, dass man den Text sogar noch im Vorbeigehen lesen kann. Je Poster 20 Euro.

Weitere Infos unter

www.all-the-worlds-a-page.com