Stühle, Tische und Lampen Purismus für das Wohnzimmer

Die Welt wird komplexer, die Sehnsucht nach Vereinfachung wächst. Der Erfolg von iPhone und iPad hängt mit der selbstverständlichen Bedienung zusammen, aber auch mit der schlichten Form. Den Trend greifen die Möbeldesigner auf.
Purismus für das Wohnzimmer

Dabei schließt Hightech keineswegs Handwerk und natürliche Materialien wie Eiche, Eisen oder Leder aus. Sie schaffen ein Gegengewicht zur Technologie oder sorgen für die Emotionalisierung schlichter Formen: Der grafisch anmutende „Leather Lounge Chair“ des 2005 früh verstorbenen Belgiers Maarten van Severen wirkt, als hätte er lediglich eine ausgestanzte Lederfläche in eine körpergerechte Form gebogen. Die Liege erhält so, wie viele seiner radikal reduzierten Formen, eine besondere eigene Poesie.

Frei vom dogmatischen Formalismus finden sich – wo es ins Konzept passt – auch spielerische Elemente. Denn hier geht es nicht um Geschmackserziehung, sondern um eine Reaktion auf die Notwendigkeiten unserer Zeit. Es ist kein wiederentdeckter Formenkanon, sondern ein wiederentdeckter Wertekanon: Das Design hat eine Detailverliebtheit und Wertigkeit der Moderne wiederentdeckt, die wir durch den Brutalismus der 60er und die Plattenbausiedlungen der 70er fast vergessen hatten. Entwurfsprozess, Konzept und inhaltliche Überlegung werden bewusst kommuniziert. Sie bleiben oft im fertigen Produkt sichtbar und verdeutlichen, dass Design sich wieder bemüht, zu einer erwachsenen und damit auch entspannt-ernsthaften Disziplin zu werden.

Das kann man neue Schlichtheit, neue Ernsthaftigkeit oder Neo-Funktionalismus nennen. Man kann es aber auch als Rückkehr des Designs zu seinen Wurzeln bezeichnen: zu Entwürfen, die nicht aus schierer Witzigkeit und einer Lust am Provozieren entstehen, sondern die von gesellschaftlicher Verantwortung und gestalterischer Vernunft zeugen. Zu Entwürfen, deren Langlebigkeit nicht durch verbissenes Festhalten an einem formalen Dogma entsteht, sondern dadurch, dass hinter jeder Linie und jedem Material eine konzeptionelle Überlegung steckt. Oder ganz einfach: Die Rückkehr zu einer Suche nach den Formen unserer Zeit. Wenn eine solche Form es schafft, überzeugend, selbstverständlich, verantwortungsvoll, wertig, sinnvoll und gleichzeitig emotional zu sein, dann darf man sie sich auch getrost mit einem dicken schwarzen Edding von Dieter Rams signieren lassen.

 

Seite 2 : Purismus für das Wohnzimmer
Schlagworte:
Autor:
Markus Frenzl
Fotograf:
Stephan Abry