Raumkonzepte 32 m²: Multifunktionales Apartment

Ziehen, schieben, klappen: Das Apartment des Architekten Gary Chang in Hongkong ist ein Musterbeispiel für mobile Raumnutzung. Es erfüllt alle seine Wohnbedürfnisse mit Perfektion und Eleganz – auf kleinstem Raum.

Bett

Hängematte

Die Hängematte spannt sich quer durch das Apartment. An der Schmalseite liegen Eingang und Dusche, hinter dem CD-Regal die Badewanne.

Der Ort

Wo Raum der reinste Luxus ist

Hongkong, das heißt: über sieben Millionen Einwohner auf 1100 Quadratkilometern. Bevölkerungsdichte 6396 Einwohner pro Quadratkilometer, Hochhausdickicht, Leben in der Vertikalen. Über Platz zu verfügen ist ein Traum, wer ihn hat, gibt ihn nicht mehr auf. Gary Chang, heute 50, hat eine Wohnung, zentral im Viertel Island East, siebte Etage, 32 Quadratmeter, normativer Schachtelgrundriss, Licht von einer Schmalseite und vom Gang. Er lebte hier schon als 14-Jähriger mit seinen Eltern und jüngeren Schwestern. Jetzt hat er alles für sich, ist erfolgreicher Architekt und Designer – und schuf sich hier eine Wohnwelt par excellence.

 

Bett

Die Situation bei heruntergeklapptem Bett.

Das Konzept

Alles in Bewegung

Chang baute um, riss Wände ein, erforschte seine Wünsche, experimentierte mit den Möglichkeiten des Raums, plante, verwarf, verbesserte. Denn er wollte alles: Wohnbereich, Schlafraum, Küche, Bad, Büro, Bibliothek, Gästezimmer, Medienraum. Und er wollte beweisen, was alles auf so wenig Platz möglich ist. Also musste jeder Fleck mehrfach genutzt werden. Die Lösung hieß Mobilmachung. Mit Rollen am Boden und Schienen an der Decke lassen sich Wände und Einbauten zu immer anderen Raumkonstellationen verschieben – in 24 Varianten, nach Bedarf und Tageszeit.

Ankleideraum

Wenn der Hausherr die Front des Schranks nach vorn gleiten lässt, erscheint dahinter ein schmaler Ankleideraum.

Die Verwandlung

Ziehen, schieben, klappen

„Zuerst muss natürlich das Bett verschwinden“, sagt Gary Chang – und klappt es morgens in die Senkrechte. Eine konventionelle Lösung. Origineller ist schon, dass in die Unterseite des Betts, die jetzt Wand ist, eine Couch integriert ist, die Gary als Nächstes aufklappt. Dann zieht er die Wandscheibe mit dem großen Fernsehschirm gegenüber ein Stückchen vor – und öffnet damit den Zugang zur zwei Meter breiten, perfekt organisierten Einmannküche nebst Kühlschrank und Waschmaschine. Als Nächstes lässt Gary das deckenhohe CD-Rack ein wenig nach vorne gleiten – und legt damit die Badewanne frei. Selbst die ist multifunktional: Wenn er Logierbesuch hat, klappt er das Gästebett herunter, das über der Wanne montiert ist. Bewegt Gary die Regalfront auf der anderen Seite des Raums, wartet dahinter sein kleiner Arbeitsraum. „Das Haus bewegt sich um mich herum“, sagt er. Fest an ihrem Ort bleiben nur Küche, Bad und die Duschzelle (die auch als Dampfbad dient) mit einer Grundfläche von 129 mal 129 Zentimetern, auf die er sehr stolz ist: „Sie ist viel größer als die meisten Duschen in Hongkong!“

Seite 1 : 32 m²: Multifunktionales Apartment
Autor:
Heiner Scharfenorth
Fotograf:
Edge Design Institute Ltd.