Edelsteine Die Magie des Alexandrits

Je seltener, umso kostbarer, lautet eine Formel für Edelsteine. Deshalb steht der Alexandrit ganz weit oben auf der Werteskala. Denn der imperiale Stein ist ein Farbwechsler – von Smaragdgrün bis zu Rubinrot.

Alexandrite

Um genauer zu sein: Nicht er wechselt die Farbe, sondern je nach Lichtquelle erscheint er anders – bei Naturlicht grün, unter Kunstlicht rot. Zu seinem Namen kam er durch Zar Alexander II. (1818–1881), an dessen Geburtstag er im Ural erstmals gefunden wurde. Alexandrite gehören zur Edelsteinfamilie der Chrysoberylle. Verantwortlich für seinen magischen Auftritt sind in erster Linie die Chrom-Anteile, die im Zusammenspiel mit den Spektralfarben des Lichts den Farbwechsel hervorrufen. Sein Preis hat ebenso Seltenheitswert: Der größte der hier gezeigten Steine hat 4,01 Karat und kostet stolze 48 700 €.