Wohn-Couture Apartment nach Maß

Selbst die größte Wohnung wirkt beengt, wenn sie falsch geschnitten ist: Eine Familie brauchte in ihrem Pariser Appartement mehr Platz für Kinder, Bücher, Kunst und Design-Mobiliar. So änderte Architektin Charlotte Macaux Perelman den Grundriss und schuf ein großzügiges Ambiente mit Stauraum und Rückzugsmöglichkeiten auf Maß.

Die Bibliothek ist maßgefertigt, die Ordnung darin makellos. Platon, Schiller, Wilde, Sartre, Nathalie Sarraute – Bücher von der Antike bis zum „Nouveau Roman“ stehen Rücken neben Rücken in den vier Meter hohen Regalen, in Extrafächern liegen großformatige Foto- und Kunstbücher, limitierte Sondereditionen über Designer wie Ettore Sottsass oder Fotografinnen wie Candida Höfer und Mary Ellen Mark in extra für sie geschneiderten Boxen. „Bitte nicht berühren“, mahnt Charlotte Macaux Perelman. Die Pariser Architektin und Interior-Designerin hat diese Altbauwohnung im feinen 16. Arrondissement um- und ausgebaut und kennt die Empfindlichkeiten der Bewohner.

Respektvoll löst man die Hand von einem Buchrücken aus grünem Leder, tritt zurück und begreift, die Arme hinter dem Rücken, das Ordnungssystem: nach Epochen und Genres – und in diesen Kategorien noch mal alphabetisch. Nur die Ästhetik spielt keine Rolle – das edle Buch mit dem Ledereinband etwa steht neben einem abgegriffenen Paperback. „Was soll man auch von Bibliotheken halten, in denen Bücher nach Farben geordnet sind?“, fragt Charlotte Perelman. Die Systematik hat die Wohnungseigentümerin selbst erdacht, eine bibliophile Französischlehrerin, die mit ihrem Mann, einem Fondsmanager, und den drei Kindern hier lebt. „Sie hat Buch für Buch eigenhändig platziert“, erklärt die Architektin.

Schlagworte:
Autor:
Eva Müller-May
Fotograf:
Christoph Theurer