Das neue Zuhause einer Familie in Udine Ein Zuhause designt von Patricia Urquiola

Das neue Zuhause der Familie in Udine sollte modern und nachhaltig gebaut sein, aber weder eine bürgerliche Villa noch eine minimalistische Box werden. Designunternehmerin Patrizia Moroso beauftragte Stardesignerin Patricia Urquiola. Zwei kreative Frauen - ein starkes Haus.

Bloß keine bürgerliche Villa! Lieber eine Mischung aus Bauernhaus und Loft wollte Patrizia Moroso mit ihrer fünfköpfigen Familie und Setter Luna bewohnen. Das war sich die Kreativdirektorin der elterlichen Polstermöbelfirma schon von Berufs wegen schuldig. Sie ist „die“ Design-Instanz, und das nicht nur in der 1952 gegründeten Manufaktur in Udine im Zentrum der Region Friaul Julisch Venetien, sondern weltweit. Wer als Designer für Patrizia Moroso ein neues Möbel entwerfen und mit ihr entwickeln darf, gehört zur internationalen Avantgarde – wie bereits viele A&W-Designer des Jahres und Mentorpreisträger: Ron Arad, Ross Lovegrove, Konstantin Grcic, Front, Doshi Levien, Tokujin Yoshioka, der diesjährige Preisträger.

Ihre absolute Favoritin ist allerdings die spanische Architektin Patricia Urquiola, die derzeit wohl erfolgreichste Frau im Design. Patricia sollte Patrizias Traumhaus realisieren. „Patricia und ich haben zusammen die Welt bereist, wir kennen uns gut“, sagt die dunkelhaarige Italienerin über die blonde Spanierin, beide unbändige Powerfrauen. „Männliche Architekten haben doch meist ihren eigenen Plan im Kopf. Ich aber hatte ziemlich genaue Vorstellungen von unserem neuen Zuhause: modern und nachhaltig gebaut sollte es sein, horizontale Raumfolgen haben, Privatsphäre und Repräsentation zulassen, die umgebende Natur empfangen und weder ein bourgeoises Gebäude noch eine minimalistische Schachtel werden“, erklärt die Bauherrin. „Ich wollte das Ayers-Rock-Rot Australiens, das Schwarze und Bunte Afrikas – und ein unkompliziertes, gastliches Haus.“

 

1 2 3
Autor:
Meike Winnemuth
Fotograf:
Bärbel Miebach