Ein bewohnter Kunst- und Design-Kosmos in Nordfrankreich Kunstsammlung im Landhaus

Das Anwesen nahe Versailles sah aus wie ein romantisches Hotel. Dann kam die Familie Beccafico, füllte es mit Leben – und ihrer überbordenden Sammlung. So wurde aus dem gediegenen Ambiente ein bewohnter Kunst- und Design-Kosmos.   

Sie mochten das Anwesen nicht sehr. Der neogotische Stil mit Naturstein, Sprossenfenstern und Schieferdach war ihnen zu konservativ. Und das, was später innen eingebaut worden war – die schweren Eichentäfelungen, das Treppengeländer aus Schmiedeeisen, die glänzenden Steinböden –, „das entsprach gar nicht unseren Vorstellungen“, erinnert sich Eric Beccafico an die Besichtigung des Hauses in der Nähe von Versailles. Es gehörte einst zu einem Schloss, das heute eine Klinik beherbergt, und besteht aus Gesindehaus, Scheune und Stallungen, dazu 13000 Quadratmeter Park mit altem Baumbestand und weiten Rasenflächen: „Wir dachten, es sei ein Relais & Châteaux“, also eines der privaten Luxushotels, die sich meistens in historischen Gebäuden befinden und einen eher romantisch-rustikalen Charme haben. Für eine überbordende Sammlung zeitgenössischer Kunst gibt es geeignetere Orte.

Autor:
Eva Müller-May
Fotograf:
Christoph Theurer