Big Bang aus Dänemark Architektengruppe BIG

Auf dem Weg nach Utopia: Im Eiltempo erobert die dänische Architektengruppe BIG um Bjarke Ingels derzeit die Welt – mit unorthodoxen Ideen mixt sie tradierte Elemente und entwirft dabei spektakulär Neues. 

BIG nennt sich die Kopenhagener Architektengruppe, die sich um Bjarke Ingels versammelt hat und im letzten Jahr einen internationalen Wettbewerb nach dem anderen gewann. Hinter den selbstbewussten Majuskeln verbirgt sich eine unorthodoxe Haltung, die statt der Revolution die Evolution für sich in Anspruch nimmt und für komplexe Thesen gern auch Symbole oder Abkürzungen zu Hilfe nimmt: Mit möglichst wenig Zeichen so viel wie möglich sagen. So ist BIG auch der Name für die Bjarke Ingels Group. Etwa 60 junge Mitarbeiter aus insgesamt 17 Ländern arbeiten im Büro in der Nørrebrogade, und an diesem Sommerabend treffen sie sich in der zentralen Küche, um zwei Kollegen mit einer Dose Tuborg-Bier zu verabschieden. Ein sympathisches Kollektiv, das den Tag mit einer gemütlichen Happy Hour ausklingen lässt.

Vieles, was derzeit in der Loftetage im kleinen dänischen Königreich ausgetüftelt wird, entspricht dem Namen BIG: Die Architekten planen unter anderem die Nationalbibliothek von Kasachstan, den dänischen Pavillon für die Expo in Shanghai, eine energieautarke Insel in der Bucht von Baku und das Tamayo-Museum in Mexico City. „Reiner Zufall, dass wir im Moment keine kleineren Projekte haben“, meint Bjarke Ingels. „‚Thinking big‘ hat nichts mit dem Maßstab von Bauaufgaben zu tun, sondern mit der Kraft einer Idee.“ Ursprünglich wollte Ingels Comic-Zeichner werden – doch während seines Architekturstudiums, das er aus Verlegenheit begonnen hatte, kam er auf den Geschmack, gebaute Geschichten zu erzählen. Er gibt sich dabei rundherum frei von Ideologien und Generationskämpfen: „Wir haben uns nie als ‚angry young men‘ gesehen, die gegen das Establishment kämpfen. Oft ist das Radikale an unseren Entwürfen, dass wir alle glücklich machen wollen.“

Autor:
Sandra Hofmeister
Fotograf:
Angela Bergling