Die vierhändige Gestaltung Konzentriert auf das Wesentliche

Ihr Studio gleicht einer Rockband. Sagen sie. Sie hätten auch gute Schauspieler abgegeben. Finden sie. Sie vergleichen sich mit dem Fuchs und Igel eines philosophischen Essays. Und sie unterhalten sich mittels ihrer Zeichnungen, die als Inspirationsquellen in die Fotos dieser Produktion projiziert wurden. Die beiden bretonischen Brüder Ronan und Erwan Bouroullec sind A&W-Designer des Jahres 2013.

Am nächsten Tag, zurück im Studio, tun sie das, was ihre Arbeit im Wesentlichen ausmacht. „Wir kämpfen gegen unsere Ideen“, nennt Erwan das. Gemeint ist: Sie versuchen, ihre Entwürfe – durch Diskussionen, durch Kritik, durch Zweifel, durch Hinterfragen – auf ein Minimum zu reduzieren. „Aber die Objekte sind nicht minimalistisch“, beeilt sich Ronan klarzustellen. „Konzentriert auf das Wesentliche“, erklärt Erwan. Konzentriert ist eine ihrer Lieblingsvokabeln. Noch mehr liebt Erwan Vergleiche mit der Musik: „So wie jemand auf der Bühne mit einer Gitarre, der nur eine Minute für seinen Song hat. In dem Moment muss alles stimmen.“

Vor dem Zeichnen und dem Diskutieren kommen aber zahlreiche Gespräche mit dem Auftraggeber, das erste ausgiebige bei einem Antrittsbesuch in der Firma. „Um zu verstehen, was sie machen, was sie brauchen, was zu ihnen passt“, sagt Ronan. „Ein Stuhl, den wir für Vitra gestalten, kann etwas zurückhaltender sein, sollte es sogar, er steht im Zweifel in hundertfacher Ausführung in einem Saal.“ Für ein kleines Unternehmen wie die italienische Manufaktur Mattiazzi zählen andere Parameter. „Die brauchen etwas, das Aufmerksamkeit erregt“, bringt es Erwan auf den Punkt. „Etwas, über das die Presse berichtet.“

Autor:
Jan van Rossem
Fotograf:
Jonas Unger, Oliver Schwarzwald