A&W-Designer des Jahres 2012 Patricia-Urquiola-Festspiele

Es gibt praktisch nichts, was es nicht von ihr gibt: Vom Sofa bis zum Wasserhahn, vom Hocker bis zur Leuchte, vom Bad bis zum Bett hat sie in ihrer unverwechselbaren femininen Handschrift ein wohnliches Gesamtwerk geschaffen. Wir haben die Spanierin in ihrer Wahlheimat Mailand besucht und ihre Entwürfe in ungewohnter Umgebung inszeniert. Patricia Urquiola ist A&W-Designer des Jahres 2012.

Zum „Salone del Mobile“, der großen Mailänder Möbelmesse, kann man seit einigen Jahren den Eindruck gewinnen, es handele sich dabei um Patricia-Urquiola-Festspiele, alles andere sei nur schmückendes Rahmenprogramm. Sie gestaltet Stände für Hersteller wie Moroso, natürlich nicht, ohne mindestens fünf, sechs Möbelentwürfe zu deren aktuellem Sortiment beizusteuern, hat die wichtigste Neuheit für B&B Italia gerade fertiggestellt, zeigt bei Kartell Plastikstühle, Teppiche bei Paola Lenti, Leuchten am Stand von Flos, ein Outdoor-Möbelprogramm auch bei B&B Italia – Urquiola, wohin man schaut.

Dabei existiert das Studio seit gerade mal zehn Jahren. Erst 2001 wagte sie den Sprung in die Selbstständigkeit, von Anfang an brauchte sie sich um Aufträge keine Sorgen zu machen. Sie war ja auch keine Unbekannte. Sechs Jahre lang hatte sie im Designstudio de Padova gearbeitet. Sie bewunderte den großen Vico Magistretti, der als Berater für das Designlabel arbeitete: „Ich sah ihn jeden Tag durch Mailand radeln von seinem Büro zum Studio von De Padova, eine beeindruckende Erscheinung mit großem Bart und roten Socken, der sah gar nicht aus wie ein Architekt, ich dachte, mit dem willst du, musst du unbedingt zusammenarbeiten. Also heuerte ich bei De Padova an und war ihm so ganz nah.“ Später wechselt sie zu Piero Lissoni, übernimmt Führungsaufgaben in seinem Atelier. Er redet ihr auch gut zu, als die Entscheidung für ein eigenes Büro ansteht. „Ich hatte meine Bedenken. Ich war allein, hatte eine Tochter …“

Patricia Urquiola

„Möbel sind die Werkzeuge fürs Wohnen, fürs Leben. Sie müssen Spaß machen.“

Dass Patricia Urquiola eine der erfolgreichsten Designerinnen der Gegenwart werden würde, ist zu Beginn ihrer Karriere nicht abzusehen. Mit 18 geht sie von ihrer Heimatstadt Oviedo im nordspanischen Asturien nach Madrid, um Architektur zu studieren. Sie verbringt fast mehr Zeit im Kino als in der Universität, die Fakultät in Madrid ist damals ganz und gar der Postmoderne verschrieben. Deren Helden: Charles Jencks, Michael Graves, Philip Johnson. „Nicht meine Welt“, erinnert sich Patricia und verzieht ihren Mundwinkel verächtlich, um aber in der nächsten Sekunde mit leuchtenden Augen von ihrem architektonischen Erweckungserlebnis zu berichten: „Ein Semester lang war der portugiesische Architekt Alvaro Siza Gastdozent in Madrid. Sein Ansatz, auf regionale Gegebenheiten einzugehen, nicht eitle Skulpturen zu entwerfen, der öffnete meinen Geist, mein Herz, meinen Horizont.“

Die zweite entscheidende Begegnung hat sie in Mailand am Politecnico, wo sie gegen ihren eigentlich erklärten Willen Industriedesign studiert. „Ich wollte nie Designer werden. Ich dachte: Designer machen nur Stühle“, sagt sie, und ihr Tonfall klingt zur Verdeutlichung noch verächtlicher als ihr ins Bodenlose heruntergezogenener Mundwinkel. Ihre Meinung ändert ein Mann, den sie schon als Gastdozent in Madrid kennengelernt hatte und der eine ganze Generation von Designern maßgeblich beeinflusst hat: Achille Castiglioni, 1997 erster A&W-Designer des Jahres. „Der hat mir vorgemacht, ganz persönlich und intuitiv an Projekte heranzugehen, der hatte Spaß beim Entwerfen, und das sieht man auch an seinen Objekten. Sie sind Werkzeuge fürs Wohnen, fürs Leben.“ Sie weicht ihrem Vorbild auch nach dem Studium nicht von der Seite – sie wird Castiglionis Assistentin.

Den Einfluss ihrer Lehrer Siza und Castiglioni erkennt man immer noch in ihren Entwürfen. Nicht stilistisch, sie hat längst ihre eigene Handschrift gefunden, gestaltet zwar unterschiedliche Möbel, aber doch als „typisch Urquiola“ auszumachende: Selten bis nie gibt es rechte Winkel, dafür Dreieckskombinationen, Strickmuster, florale Elemente, Dekore, in die Dreidimensionalität übertragen, viele farbenfrohe Elemente, aber – wenn es zum Projekt passt – auch sehr erdige, warme Töne. Ihre Vielseitigkeit ist eines der Geheimnisse ihres Erfolges. Sie nimmt die Wünsche, die Interessen, die „Umgebung“ ihrer Auftraggeber ernst, versucht sich in deren Lage zu versetzen und auf das Unternehmen und seine Zielgruppe zugeschnittene Produkte zu kreieren (wie Alvaro Siza in seiner Architektur). Und sie geht persönlich und intuitiv an die Aufgabenstellung heran. Frei nach Castiglioni. „Ich lasse mich von allem Möglichen inspirieren, von alltäglichen Dingen, Emotionen, Filmen. Ich weiß nie, was herauskommt. Das ist wie beim Reisen: Das Unvorhersehbare ist die eigentliche Qualität beim Reisen. Das Überraschende. Trotzdem versuche ich das Unvorhersehbare zu kontrollieren, nicht zu improvisieren.“

Um alles noch besser unter Kontrolle zu haben, wollen Patricia Urquiola und Alberto Zontone Studio und Wohnung unter einem Dach vereinen. Im Sommer 2012 soll es so weit sein, „fingers crossed“, sagt sie und blickt flehentlich gen Himmel, klar drückt man ihr die Daumen. In ihrem neuen Studio-Heim hofft sie, ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrer Arbeit gerechter zu werden: „Wir können dann unsere Zeit besser managen.“ Heißt: Er managt die Zeit, die sie mit ihren unzähligen Projekten ausfüllt.

Zwei Stunden nach dem Einstiegsfrageversuch droht sie ihre Stimme zu verlieren, ein Kratzen im Hals bremst ihren Redefluss. Die intensiven Arbeiten an der Ausstellung und die zahlreichen parallelen Projekte, die noch angesprochen werden sollten, fordern ihren Tribut. Erst nach mehreren glaubhaften Versicherungen, dass es keine Fragen mehr gibt, entlässt sie den Reporter. War doch ganz leicht, das Interview.

Seite 2 : Patricia-Urquiola-Festspiele
Autor:
Jan van Rossem
Fotograf:
Kai-Uwe Gundlach