Mentorpreis by A&W 2004 Dreidimensionale Muster

Ron Arad (A&W-Designer 2004) nominierte Thomas Heatherwick fü den Mentorpreis by A&W, weil der so spektakuläre Möbel und Räume schafft wie sein Mentor. Und Recht hatte er: Heute zählt Heatherwick zu den bedeutendsten Designern Großbritanniens.
Dreidimensionale Muster

Und die Farben der Karten, findet er, sagen viel über die Länder aus: England erscheint in dreckigem Grün, Italien mit durchgestylten Bergketten, und Japan wirkt „funny“ in quietschigem Hellgrün. Heatherwick ist nach eigenem Bekunden ein „echter 3-D-Typ“. Er braucht dreidimensionale Muster, um sich die Realität vorstellen zu können. Deshalb gibt es von jedem seiner Projekte Modelle. Der größte Teil des Studios gehört der Modellbauwerkstatt. Hier entstehen Objekte wie der überdimensionierte Holzigel im zentralen, glasüberdachten Besprechungsraum. Es ist eine frühe Studie zum jüngsten Projekt: eine Skulptur, die noch in diesem Sommer vor dem neuen Stadion in Manchester errichtet wird. Ein typisches Heatherwick-Objekt, das dem Motto folgt: „Think big“. Es heißt „B of the Bang“ und wird die größte Skulptur in England sein. 180 Stahlspieße strahlen vom Mittelpunkt auseinander.

Das Gebilde wird 36 Meter hoch aufragen, so hoch wie der schiefe Turm von Pisa. „Aber der“, erklärt Thomas Heatherwick, „ist um drei Grad geneigt und unser Objekt dagegen um 35 Grad.“ 190 Tonnen Stahl werden von 1000 Tonnen Beton gehalten, die als Fundament 20 Meter tief im Boden eingelassen sind. Die Last wird nur über fünf dünne Stäbe abgetragen. „Die Ingenieure und Statiker haben ganze Arbeit geleistet. Alles ist im Windkanal getestet“, sagt Heatherwick. Für das Modell wurden zahlreiche Anspitzer verbraucht, „denn konisch zulaufende Holzstäbe gibt es nirgendwo fertig zu kaufen“. „B of the Bang“ soll Explosivität versinnbildlichen. Normalerweise symbolisieren Skulpturen vor Sportstätten Frieden und Freundschaft. „Dabei geht es doch im Wettkampf für die Athleten um alles oder gar nichts“, sagt Heatherwick. Der Name des Werks entstammt einer Anekdote aus Läuferkreisen: Der britische Weltklassesprinter Linford Christie erfuhr von seinem Trainingspartner Kris Akabusi das Geheimnis des perfekten Starts. „Du musst“, sagte der, „beim B of the Bang loslaufen.“ Beim L von Los, um schneller zu sein als schnell.

Autor:
Jan van Rossem
Fotograf:
John Davis