Geschichten der Zeit ,Smoke‘-Collection

Ein paar kurze Geschichten der Zeit: Wie der junge niederländische Designer Maarten Baas mit seinem neuesten Projekt „Real Time“ die Uhr neu erfand und wie ihn Altmeister Bob Dylan auf die Idee gebracht hat.
,Smoke‘-Collection

Regal aus der Serie „Smoke“

Verbranntes Memphis-Regal aus der Serie „Smoke“.

„Auch die ,Smoke‘-Collection hat was mit Zeit und Vergänglichkeit zu tun. Die Dinge verändern sich mit der Zeit und in meiner Performance. Sie sind hinterher anders als vorher. Aber das ist der Lauf der Natur. Alles verändert sich. Nichts ist am nächsten Tag genauso wie am Tag zuvor. Nur die Menschen wollen, dass alles so bleibt, wie es ist. Zum Beispiel bei ihrem neuen Auto. Das sollte möglichst für immer ohne Kratzer bleiben.“ Auf die Idee, die Uhrzeit neu zu interpretieren, ist er gekommen, als er ein altes Video mit Bob Dylan gesehen hat: „Subterranean Homesick Blues“. Da hält der blutjunge Dylan Papiertafeln mit Schlüsselwörtern seines Songs in die Kamera.

„Sobald sie gesungen sind, wirft er sie weg“, erzählt Baas. „Ich dachte: Wär doch cool, wenn auf den Tafeln die Zeit stehen würde und er sie so anzeigte.“ Das hat er zwar nicht (oder noch nicht?) umgesetzt, aber dafür andere kleine Geschichten über die Zeit erfunden. „Du kannst eine Story erzählen, und gleichzeitig zeigt das Video die Zeit an“, erklärt Maarten Baas seine Faszination an dieser Arbeit.

Autor:
Jan van Rossem