Markus Eisenbeis, Chef des Auktionshauses Van Ham, erklärt Interview Teil 3

Möbel aus Barock und Biedermeier haben eine eigene Aura und galten lange als kostbare Antiquitäten. Doch heute sind sie kaum gefragt und günstig zu haben. Markus Eisenbeis, Chef des Kölner Auktionshauses Van Ham, erklärt, warum das so ist. Und dass die Zeiten für Entdecker und Schatzsucher nie besser waren.

Kürzlich haben Sie einen Tisch von David Roentgen aus dem 18. Jahrhundert für 230 000 Euro verkauft – geschätzt war er auf 60 000 Euro. Die Nachfrage ist also da.

Das gilt leider nur für museumsreife Spitzenstücke. In der Breite, bei den guten und sehr guten Qualitäten, sieht es mau aus. Die jungen Leute, die sich neu einrichten, halten sich zurück.

A&W: Gute Zeiten, auf Entdeckertour zu gehen…

… und dabei manchen Schatz zu finden! Eine Barockkommode in sehr gutem Zustand, furniert mit Nussbaum, mit Intarsien und Beschlägen und einer authentischen Politur können Sie heute für 5000 bis 6000 Euro ersteigern. Dafür bekommen Sie bei den einschlägigen Herstellern von Design-Möbeln ein Serienprodukt aus MDF-Platte. Für Eichenmöbel, die im Elsass oder im Raum Aachen-Lüttich eine große Tradition haben, gilt die Faustregel: Streichen Sie eine Null weg vom Preis, den die Stücke vor einer Generation in D-Mark gekostet haben – dann haben Sie, was Sie dafür in Euro bezahlen müssen.

Früher 1000 Mark, heute 100 Euro.

Genau. Und bei Biedermeier-Möbeln sieht es vergleichbar aus – dabei ist Biedermeier heutigen Vorstellungen wesensverwandt: klar und puristisch. Ehrlich gesagt: Ich verstehe nicht, warum die Leute heute so zögerlich sind.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Auf den Zustand. Ist er authentisch? Sind vielleicht Teile verschiedener Möbel zu einem Stück zusammengeschreinert worden? Solche „Marriagen“ kamen vor in den 60er- und 70er- Jahren, als Antiquitäten als Statussymbol galten. Heute liegen sie wie Blei. Ich achte auch auf Hölzer, suche Esche, Kirsche oder Nussbaum. Und wichtig ist die klassische Schellack-Politur. Nichts kaufen, was mit irgendeinem Autolack auf Hochglanz getrimmt ist! Solche Möbel sind mausetot. 

Schönhauser Str. 10–16, 50968 Köln; van-ham.com     


Schlagworte:
Autor:
Martin Tschechne
Fotograf:
Albrecht Fuchs