A&W-Architekt des Jahres 2015: Ausstellung der Preisträger schneider+schumacher in München eröffnet

Rund 400 Gäste feierten die A&W-Architekt des Jahres-Preisträger und die Gewinnerin des USM-Förderpreises Architektur, die Studentin Hanna Drechsel.

Ihre Bauwerke sind über die ganze Welt verstreut, ihren Stil bezeichnen sie  „Poesie mit Pragmatismus“ und in diesem Stil haben sie auch ihre Ausstellung erschaffen – schneider+schumacher, die diesjährigen Preisträger des „A&W-Architekt des Jahres“-Awards. Rund 400 Gäste kamen am 7. Mai 2015 zur exklusiven Preisverleihung und Ausstellungseröffnung in den byUSM-Showroom am Münchner Wittelsbacherplatz.

Die Laudatio für die Preisträger hielt Hubertus Adam, Direktor des Schweizerischen Architekturmuseums. Er betonte in seiner Rede, dass „gute Architektur sich nicht darauf beschränken sollte, vorgegebene Parameter zu erfüllen, sie sollte aber auch nicht zu einem Spektakel um seiner selbst willen werden.“ Und lobte dann: „Seit mehr als zwanzig Jahren beweisen schneider+schumacher, wie das funktionieren kann.“ Weiter würdigt Adam die Bauten, die „klar, präzise und zeitgemäß sind. Sie verweigern sich modischen Retro-Trends und knüpfen an die Errungenschaften der Moderne an, schreiben diese fort – und das in ganz unterschiedlichen Maßstäben.“ Mit ihren Bauten wie die Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt, die Autobahnkirche Siegerland an der A45 und die knallrote Info-Box am Potsdamer Platz haben, so Adam, „schneider+schumacher Ikonen der zeitgenössischen Architektur geschaffen. Bestimmend ist nicht die reine Zweckerfüllung. Ökonomisch könnte man von einem Mehrwert sprechen. Besser aber: von Poesie, die sich der Prosa des Bauens beigesellt.“

„Dass unsere Leser und Online-User unter den drei von uns nominierten Architekturbüros schneider+schumacher auf den ersten Platz gewählt haben, freut uns sehr“, erklärt A&W- Chefredakteurin Barbara Friedrich, „zumal wir die Autobahnkirche der Frankfurter als besonderes Kleinod schätzen – und sie deshalb gleich nach Fertigstellung individuell fotografiert und veröffentlicht haben.“

Die schneider+schumacher-Ausstellung kann bis zum 24. Juni 2015 während der Öffnungszeiten im byUSM-Showroom München, Wittelsbacherplatz 1, besichtigt werden.

Ebenfalls dort präsentiert wird das Projekt der Studentin Hanna Drechsel, die den parallel zum „A&W-Architekt des Jahres 2015“ ausgeschriebenen „USM-Förderpreis Architektur“ gewonnen hat. Die 24-jährige Preisträgerin wird außerdem in der aktuellen A&W-Ausgabe vorgestellt.

Für den Preis, der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal mit Unterstützung von USM Möbelbausysteme verliehen wird, nominierte A&W Architektur & Wohnen drei namhafte Architekturbüros, unter denen die Leser des Magazins sowie die Online-User ihren Favoriten auswählen konnten. Als Sieger erhalten schneider+schumacher die Auszeichnung „A&W- Architekt des Jahres 2015“, eine zwölfseitige Veröffentlichung in der A&W vom 05. Mai sowie die Finanzierung der exklusiven Ausstellung, die von schneider+schumacher nach eigenen Ideen gestaltet wird.

Weitere Informationen gibt es unter: www.schneider-schumacher.de

Schlagworte: