Alfredo Häberli

Designer des Jahres 2009 – Alfredo Häberli

Kurzporträt

Alfredi Häberli kann nichts dafür, dass er gut aussieht. Mit den damit verbundenen, etwas eigenartigen Komplimenten ("Ein Mann wie aus dem Rolex-Katalog", "Schöngeist mit Künstlerherz", "Halb Dandy, halb Denker" oder gar "ein perfekt designter Mensch") muss er als Mann, der in der Öffentlichkeit steht, leben. Aber dem Wesen des Sohns einer Schweizer Auswandererfamilie, die Mitte der siebziger Jahre vor dem Terror des argentinischen Militärregimes zurück in die Schweiz flüchtete, werden solche Attribute nicht gerecht. 

Häberli ist viel zu leise, zu zurückhaltend, ja vielleicht zu schweizerisch dafür. Genau wie seine Entwürfe. Er steht für einen schlichten, einfachen Stil, ist sparsam im Umgang mit Materialien, versucht, mit wenigen Mitteln viel zu erreichen. Dafür analysiert er seine Umwelt genau: „Beobachten ist die schönste Form des Denkens“, hat er einmal gesagt. 

Show um der Show willen ist Alfredo Häberli zuwider, ihm geht es um Ehrlichkeit, Inhalte, eine praktische, funktionale Ebene, darum, Objekten, häufig Alltagsgegenständen, einen Mehrwert und dabei auch noch eine Seele zu geben.

Die Basis dafür haben seine Familie und seine Ausbildung gelegt: Seine Mutter war Modedesignerin, sein Großvater Schriftenmaler, sein Onkel Architekt. Er selbst hat Hochbauzeichner gelernt, schon in der Schulzeit Ausstellungen im «Museum für Gestaltung» kuratiert und Kunst- und Design-Bücher verlegt.

Vielseitig und im besten Sinne neugierig wie Alfredo Häberli ist, entwirft er Kinderbestecke ebenso wie modulare Betten, Regalsysteme, Stühle, Sessel oder das buntgestreifte Origo-Geschirr für Iittala, das zum Bestseller wurde. Seine Designs sind leicht, emotional, energisch und ausdrucksstark und vermitteln immer das Gefühl, man habe sie gerne um sich. Sie haben eine selbstbewusste Ausstrahlung ohne angeberisch zu wirken – genau wie ihr Designer selbst.

www.alfredo-haeberli.com

Lebenslauf

1964 in Buenos Aires geboren,
1977 Umzug mit seiner Familie in die Schweiz
Lehre als Hochbauzeichner
1986-1991 Industriedesign-Studium an der Zürcher Hochschule für Gestaltung (heute ZHdK) 
Ab 1988 Arbeit für das Museum für Gestaltung 
1991 Gründung des eigenen Designstudios «Alfredo Häberli Design Development» in Zürich

Designer

Wichtige Entwürfe
Design

  • Sessel Take a line for a walk für Moroso
  • Bücherregal Pattern für Quodes
  • Origo-Geschirrserie für Iittala
  • SEC-Regalserie für Alias
  • Stuhl Taormina für Alias
  • Stuhl Milord für Zanotta
  • Sessel Taba für Moroso
  • Sessel Time für Alias
  • Trinkglas-Serie für Iittala 

 

Auszeichnungen

1991 Diplompreis SfGZ Schule für Gestaltung, Zürich
2001 Excellent Swedish Design 
2001 Zakka of the Year für Origo
2002 iF Design Award für Origo
2004 Now! Designer de l’année 2004, Maison & Objet, Paris
2005 Design Preis Schweiz für das Kindergeschirr Kids'Stuff
2006 Guest of Honour der 20sten Biennale Interieur, Kortrijk
2014 Grand Prix Design des Schweizerischen Bundesamts für Kultur
2019 Jury-Mitglied des Design Preis Schweiz

 

Kunden

25 hours Hotels, Alias, Authentics Andreu World, Asplund, BD Barcelona Design, BMW, Camper, Cappellini, ClassiCon, de Sede, Danese, Driade, Edra, FSB, Girsberger, Iittala, Georg Jensen, Kvadrat, Luceplan, Moroso, Nikari, Offect, Quodes, Ruckstuhl, Schiffini, Thonet, Vitra, Volvo, Wogg, Zanotta

Designer